Richtiges Einwintern
Ohne Schaden durch den Frost

Ratschläge für das richtige Einwintern von Wohnmobil und Wohnwagen! So kommt Ihr Campingfahrzeug unbeschadet durch die kalte Jahreszeit. Inklusive einer Liste möglicher Einstellplätze.
Spätestens im November bereiten viele Camper ihre Wohnwagen und Wohnmobile auf den "Winterschlaf" vor. 

Abstellplatz

Wohnwagen und Wohnmobil überwintern am besten in einem trockenen Raum. Wer im Freien parken muss, sollte auf einen geeigneten Stellplatz und geeignete Abdeckung achten. Abdeckplanen sollten so auf das Fahrzeug gelegt werden, dass die Belüftungsöffnungen nicht verdeckt sind. Auch die Anhängerkupplung lieber mit einer Plane schützen. Ein guter Einstellplatz sollte in erster Linie in der Nähe des Wohnsitzes liegen – für spontane Kurzurlaube oder kleinere Reparaturen. Auch der Sicherheitsaspekt ist wichtig, z. B. in Bezug auf  Überwachung und Zutrittsberechtigungen. Eine Liste mit möglichen Einstellplätzen finden Sie hier. Bevor es in den Winterschlaf geht, sollten aber noch ein paar Aufgaben erledigt werden.

Gasanlage 

Gasflasche schließen, vom Versorgungsnetz trennen und Schutzkappe aufsetzen. Eine Überprüfung der Gasanlage ist für die Zeit nach dem Winter vorauszuplanen.  Eine Liste aller Gasprüfstellen in Österreich finden Sie hier.

Pflegen

Lackschäden sollten ausgebessert sowie der Unterboden gesäubert und auf Schäden kontrollieren werden, rostgefährdete Stellen gehören behandelt. Gummi- und Türdichtungen mit Silikon pflegen und Gelenke der Bremsgestänge sowie Scharniere der Kurbelstützen fetten.

Reparieren

Notwendige Reparaturen jetzt noch durchführen lassen. Im Herbst ist die Terminlage der Werkstätten weniger angespannt als im Frühjahr.

Wohnraum

Das Einwintern des Wohnmobils sollte immer von einer sorgfältigen Generalreinigung des Wohnbereichs begleitet werden. Dazu gehören die Entfernung aller verderblichen Lebensmittel und die Beseitigung jeden Unrats. Die Sitzpolster und Matratzen sind aufzustellen, um Stockflecken durch gebildetes Kondenswasser zu verhindern. Handelsübliche Entfeuchter sollte man in Wohn- und Stauräumen aufstellen und mindestens monatlich kontrollieren und entleeren. Bei großen Wohnräumen sind zur Entlastung des Daches eigene Dachstützen mit eingebauten Federn im Innenraum zu empfehlen. Sie verhindern Schäden durch zu hohe Schneelasten, falls der Caravan im Freien aufgestellt ist.

Wasseranlage

Zum Ablösen hartnäckiger Algen- und Bakterienbeläge gibt es Reinigungsmittel im Fachhandel. Danach Wasserbehälter, -leitungen sowie Pumpen, Filter, Warmwasserboiler und Duschkopf komplett entleeren. Das gleiche gilt für Frischwasser- und Fäkalientank.
Alternativ kann die Wasseranlage (samt Toilettenspülung und Fäkalientank!) frostsicher gemacht werden. Dies ist vor allem dann empfehlenswert, wenn das Fahrzeug im Freien überwintert. Je nachdem, wie geschützt das Fahrzeug untergebracht ist, ist die Konzentration des Frostschutzmittels zu wählen. Bei Frostgefahrt, ist das völlige Entleeren aller Frisch- und Abwassertanks nicht ausreichend, da es nicht immer gelingt, das gesamte System zu entleeren. Schon geringste Wassermengen können aber große Schäden anrichten. Und die dadurch entstehenden Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Aufwand der folgenden Methoden: 
Ein im Handel erhältliches, lebensmittelechtes Frostschutzmittel im 5-Liter-Kanister dient als Grundlage für das Frostschutzkonzentrat. Dabei lassen sich Konzentrate bis zu Temperaturen um minus 30 Grad herstellen. Dieses Konzentrat wird nun in den Frischwassertank gefüllt und dann das gesamte Leitungssystem befüllt, indem alle Wasserhähne geöffnet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass sich die Hähne in einer Mittelstellung befinden, damit sowohl die Warm- als auch Kaltwasserleitungen mit dem Konzentrat gleichmäßig befüllt werden. Bei Anlagen mit Abwassertank verbleibt das Konzentrat ebenfalls im Tank. Bei Wohnwagen kann man das Konzentrat mittels Eimer wieder auffangen und wiederverwenden. Sind nun alle Leitungen gefüllt, entfernt man, wenn möglich, die Wasserpumpe aus dem Frischwassertank, schaltet sie aus bzw. macht sie stromfrei. Die Wasserhähne werden nun geöffnet und bleiben den ganzen Winter offen.
Achtung! Nirostabecken müssen unbedingt sofort trocken gewischt werden, da es sonst zu unschönen Flecken kommen kann. Im Frühjahr wird das gesamte System mit Frischwasser gespült.
Bitte beachten Sie, dass es je nach Fahrzeug und Ausrüstung auch andere Methoden gibt!
Bei Fahrzeugen mit einem Truma-Frostkontroll-Ventil zum Beispiel funktioniert die beschriebene Methode nicht, da das Ventil sich bei unter ca. 3 Grad öffnet und den Wasserinhalt (inklusive Frostschutz) ins Freie entleert.

Elektrik 

Bei Wohnwagen mit Batterien oder Wohnmobilen mit Versorgerbatterien sollten diese über den Winter ausgebaut oder abgeklemmt (Achtung: Minuspol zuerst!) werden. Besteht die Möglichkeit das Fahrzeug über den Winter über das Stromnetz zu versorgen, erübrigt sich das Ausbauen. Wird die Batterie ausgebaut, so ist sie im Frühjahr über mindestens 24 Stunden aufzuladen. Da bei manchen Fahrzeugen die Batterie schwer zugänglich unter dem Fahrersitz eingebaut ist, ist der Fachmann die bessere Lösung. Der durch laienhafte Aktionen angerichte Schaden steht in keinem Verhältnis zu den Kosten in der Fachwerkstatt.

Reifen

Wohnwagen und Wohnmobil am besten so aufbocken, dass die Räder völlig entlastet sind und sich frei drehen können – das beugt Standplatten vor. Ist das nicht möglich, sollte der Luftdruck um 0,5 bar über den Normaldruck erhöht werden. Eventuelle Unebenheiten können mit Auffahrkeilen oder Unterlegbrettern ausgeglichen werden. Sollten das Wohnmobil nicht aufgebockt werden, so ist es zu empfehlen, jeden Monat das Mobil zu starten und ein paar Meter vor- und rückwärts zu fahren. Dadurch werden sowohl die Batterie als auch die Räder geschont. Eine Markierung am Reifen hilft Ihnen zu kontrollieren, dass der Reifen nicht wieder auf der gleichen Stelle steht, damit Sie ein "Plattstehen" vermeiden können. Beim Wohnwagen im Freien ist darauf zu achten, dass er so aufgestellt wird, dass ein leichtes Gefälle entsteht. Dadurch kann der Schnee leichter abrutschen. Abkehren mit dem Besen ist wegen der möglichen Beschädigung der Dachluken nicht zu empfehlen. 

Schimmel vorbeugen

Vorzelt und Polster in getrocknetem, sauberem Zustand lagern. Alle Schränke und Staufächer leeren sowie Türen und Klappen öffnen, damit die Luft zirkulieren kann. Auch Raumentfeuchter mit Trockengranulat sind eine sinnvolle Investition. Kühlschranktür und Gefrierfachklappe (z.B. mit Handtuch) offen halten. 

 
Speziell Wohnmobile betreffend: Den Kühlerfrostschutz (bis -30°) überprüfen. 
 
Hier noch eine kurze Checkliste zum richtigen Einwintern:
 
  • Gründliche Außenreinigung
  • Lackkontrolle und Konservierung mit Lackpflegemittel
  • Beschädigungen ausbessern
  • Unterbodenschutz kontrollieren
  • Gummidichtungen mit Silikonspray behandeln
  • Wasser- und Abwassertank entleeren (als Alternative bietet sich an, die Frisch- und Abwassertanks mit Frostschutzmittel zu füllen.)
  • Restwasser aus den Leitungen mittels Druckluft ausblasen
  • Kühlschrank reinigen und einen Spalt offen lassen
  • Gasflasche schließen
  • Polster zwecks besserer Belüftung aufstellen
  • Schränke und Stauräume offen lassen
  • Zwangsentlüftungen bleiben geöffnet
  • Treibstofftank ganz auffüllen, um Kondenswasserbildung zu vermeiden
  • Batterie ausbauen und frostfrei lagern (ab und zu aufladen) oder abklemmen 
  • Räder mittels Stützen entlasten und den Luftdruck um 0,5 bar erhöhen
  • Beim Wohnmobil Kühlerfrostschutz prüfen
  • Fahrzeug gegen Wegrollen sichern
 
Wer diese Tipps beherzigt, kann dem Winter beruhigt entgegensehen.
 
Sind Sie noch auf der Suche nach einem Einstellplatz für die Wintersaison? Im Anschluss an diesen Artikel finden Sie eine Liste von möglichen Abstellplätzen in ganz Österreich.
Sie wollen regelmäßig über alle aktuellen Campingthemen informiert werden? Dann melden Sie sich einfach zu unserem monatlichen Newsletter an!


Stand der Informationen: 01.11.2018



Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin