Wintercamping Tipps
Camping im Winter? Mit der richtigen Vorbereitung kein Problem!

Wintercamping erlebt einen sensationellen Aufschwung: Die Ankünfte stiegen in den letzten fünf Jahren um über 20 Prozent, was einerseits auf bessere Ausrüstung, andererseits auf die höhere Qualität der Plätze zurückzuführen ist. Wir geben Ihnen Tipps und Tricks für den Winter!
 

Das Campen im Winter erlebt einen deutlichen Aufschwung. Die Zahl der Ankünfte auf heimischen Campingplätzen in der Wintersaison stieg in den letzten Jahren immer mehr an. Waren es im Winter 2014/2015 noch 120.060 Ankünfte, erhöhte sich die Zahl in der Saison 2017/2018 bereits auf 171.588 (Quelle: Statistik Austria). Allein im Vergleich zum letzten Jahr gab es ein Plus bei den Ankünften um 21,5 %! Auch die Zahl der Übernachtungen auf den Campingplätzen im Winter stieg von 602.531 in 2014/2015 auf 760.809 in der vergangenen Saison.
 
Positiv auf die Wintersaison wirkt sich aus, dass die Qualität von Wärmedämmung und Ausstattung in Wohnwagen und Wohnmobilen steigt. Wintercamping wird damit für immer mehr Reisende möglich und komfortabler. Zudem haben viele Campingplätze in Österreich im Winter geöffnet und bieten zahlreiche Annehmlichkeiten wie beheizte Skiställe, Restaurants, Wellness-  und Saunalandschaften. Pisten, Loipen und Thermen liegen oft in Gehweite.
 

Tipps für den Winter

 
Aus diesem Grund hat der Österreichische Camping Club (ÖCC) für Sie die Tipps zum Campen im Winter in einer Liste zusammengestellt:
 

Anreise

Planung: Beim Wintercamping sollten Sie nach Möglichkeit ein Stück auf Ihre Unabhängigkeit als Camper verzichten und den Platz vorab buchen. So können Sie auf etwaige Straßensperren reagieren und Ihre Anreise besser planen (Rücksicht auf Ferienbeginn, Schneekettenpflicht, etc.). ÖCC-Mitglieder können das exklusive ÖCC Reise-Infoset in Anspruch nehmen und ihr optimale Rouseroute von uns planen lassen.

Vor der Abreise und nach etaigen Zwischenstopps, sollte das Dach unbedingt von Schnee und Eis befreit werden, um andere Verkehrsteilnehmer durch herabfallendes Eis, etc. nicht zu gefährden. 
 

Bereifung

Nicht nur zur eigenen Sicherheit, auch zur Vermeidung von bußgeld- oder versicherungsrechtlicher Probleme, sollten Sie darauf achten rechtzeitig Winterreifen aufzuziehen. Alles zur situativen Winterreifenpflicht finden Sie hier.
 

Ausrüstung

Ins Gepäck sollten auf jeden Fall Thermomatten für alle Scheiben. Sie dienen als zusätzliche Isolierung. Thermovorhänge wärmen das schnell auskühlende Fahrerhaus. Im Innenraum lassen sich schnell trocknende Matten aus Mikrofaser verlegen, welche den Dreck und Matsch unter den Schuhe aufsaugen. Auch Starthilfekabel und Schneeschaufel/-besen sollten immer zur Hand sein. Ein paar dicke Winterdecken dürfen auch auf keinen Fall fehlen.
 

Wasser

Frostschutzmittel sollte nicht nur in die Scheibenwaschanlage, sondern hilft auch das Spülwasser vor dem Einfrieren zu bewahren. Zähne putzen und Kochen sollten Sie jedoch mit abgefülltem Wasser aus mitgebrachten Flaschen wenn Sie das Frostschutzmittel im Wassertank verwenden.

Heizung und Warmwasseranlage sollte man durchlaufen lassen, damit sie nicht einfrieren. Den Abwasserschieber lässt man am besten offen und stellt einen Kübel darunter. Achtung auf Be- und Entlüftungsöffnungen: diese sollten frei von Schnee bleiben.

Gas

Läuft die Heizung durchgehend, sind in einer Woche schnell zwei 11kg Gasflaschen verbraucht. Ratsam ist, sich vorab beim Campingplatz zu erkundigen, ob dort Flaschen getauscht werden können.
 
Bei Reisen ins Ausland sollte ein Euro-Füllset oder ein Euro-Adapter-Set dabei sein, da die Anschlüsse unterschiedlich zu denen in Österreich sein können.

Betreiben Sie Ihre Gasanlage (während des Winters) möglichst nur mit reinem Propan. Dieses bleibt - anders als Butan - auch bei Minusgraden gasförmig. Ein Zweiflaschensystem mit Umschaltautomatik sollte im Winter zur Grundausstattung gehören, damit der Vorrat nicht unverhofft zu Ende geht. 
 

Abstellen

Grundsätzlich sind neue Wohnwagen und Wohnmobile wesentlich besser isoliert als noch vor Jahren der Fall war. Dennoch hilft es oft sich nach Möglichkeit einen sonnigen Stellplatz zu suchen um zumindest tagsüber die Wärme der Sonne zu nutzen.

Um bei Tauwetter nicht einzusinken, helfen Bretter. Beim Wohnwagen sollten diese unter dem Deichselrad des Wohnwagens und unter den Hubstützen angeordnet werden. Beim Verlegen der Stromkabel sollten sie darauf achten, dass diese nicht am Boden festfrieren können.
 
Die Handbremse sollte gelöst werden, damit sie bei entsprechenden Temperaturen nicht anfriert, am Besten lösen Sie sie, nachdem das Fahrzeug aufgebockt ist.

Tipps zum richtigen Heizen während des Wintercampings finden Sie hier.
 
Sie möchten regelmäßig über alle aktuellen Thema rund ums Campen informiert werden? Dann melden Sie sich doch zu unserem monatlichen Newsletter an!
 


Stand der Informationen: 01.12.2018

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin Mitgliederbereich