Länderinfo

Hier finden Sie nützliche Infos und Bestimmungen im In- und Ausland

Länderinfo für Türkei

Campinginfo

Allgemein
Es gibt viele schöne Campingplätze die oft im Grünen liegen und über alle erforderlichen Einrichtungen sowie teilweise ein Schwimmbad verfügen. Ein Restaurant lässt sich auch fast immer in der näheren Umgebung finden. Eine generelle Info gibt es: Je weiter östlich der Platz, desto einfacher die Ausstattung.
Camping Card International (CCI)
5 Plätze gewähren gegen Vorlage einer gültigen CCI-Card Rabatte.
 
Gasversorgung
Verkauf von 2- und 12 kg-Flaschen bei der Fa. Ipragaz. Ein Verzeichnis von Stationen finden Sie unter: www.ipragaz.com.tr/tupgaz-size-en-yakin-bayi . Hier muss man noch die Stadt und den Bezirk eingeben. Dann bekommt man die verschiedenen Stationen angezeigt. Adapter sind erforderlich und können an den Stationen mit Schlauch für 20,- € gekauft werden. Es ist möglich zum Ende des Aufenthalts in der Türkei die Flaschen gegen Pfandrückgabe wieder ab zu geben. Nach Mitgliederinformationen soll auch an mancher Autogastankstelle das Befüllen von Euroflaschen möglich sein.
 
Vermieter
Istanbul, Casavan Motohome Rental, www.casavan.com
 

Personaldokumente

Seit 10. April 2014 müssen österreichische Staatsbürger ihr Visum für Tourismus und Geschäftsreisen bereits vor Reisebeginn online beantragen und ausdrucken. Laut Information des Außenministeriums werden die türkischen Behörden als Übergangsmaßnahme bis auf Widerruf die Möglichkeit für Urlauber beibehalten, das Visum bei der Einreise zu erhalten. Zur Sicherheit empfiehlt sich allerdings der Vorab-Erwerb des e-Visums. Die elektronische Beantragung kann über das "Electronic Visa Application System" erfolgen. Weitere Informationen zum e-Visum finden Sie auf der Homepage des türkischen Generalkonsulats in Wien.

Bitte klären Sie mit Ihrer Airline ab, ob das e-Visa für den Flug in die Türkei erforderlich ist .

Ein Touristenvisum erlaubt grundsätzlich einen Aufenthalt von 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen bei mehrmals möglicher Einreise. Eine Verlängerung im Land ist grundsätzlich möglich. Die Gebühr für das e-Visa beträgt ca. 15 Euro, das Visum am Flughafen kostet 25 Euro.

Der Reisepass muss nach Ablauf des Einreisevisums noch mindestens 3 Monate gültig sein. In der Praxis bedeutet das, dass die Reisepässe bei Einreise noch 6 Monate gültig sein müssen. Bei der Einreise sollte darauf geachtet werden, dass ein Einreisestempel im Reisepass angebracht wird, da es ansonsten zu Problemen bei der Ausreise kommen kann.

Inhaber österreichischer Notpässe müssen das für die Einreise benötigte Visum vor Reisebeginn an den Türkischen Generalkonsulaten in Wien, Salzburg bzw. Bregenz (siehe Website der türkischen Botschaft in Wien: http://vienna.emb.mfa.gov.tr) beantragen. Inhaber von Notpässen ohne Visa werden in Schubhaft genommen und mit dem nächsten Flugzeug ins Heimatland zurückgesandt. Es ist damit zu rechnen, dass die Ausstellung des Visums mindestens 2-3 Tage dauern kann. Ein persönliches Erscheinen ist notwendig.

Was kann ich tun, wenn bei der Online-Antragsstellung ein Problem auftritt bzw. ich keine Bestätigungsmail erhalten habe?

Überprüfen Sie zunächst Ihren Spamfilter, ob die Bestätigungsmail dorthin gelangt ist. Nehmen Sie anderenfalls Kontakt mit dem Call-Center auf: www.evisa.gov.tr/de/feedback/

Wichtiger Hinweis: Laut Aussagen zahlreicher Clubmitglieder treten diese Probleme in erster Linie bei GMX- und Gmail-Adressen auf.

Kinder

Gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich

Minderjährige Kinder, die ohne oder nur mit einem/einer Obsorgeberechtigten verreisen, sollten eine Einverständniserklärung mitführen. Legen Sie der Vollmacht eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes sowie eine Kopie des Reisepasses des gesetzlichen Vertreters bei. Bei verschiedenen Nachnamen empfiehlt sich die Mitnahme der Heiratsurkunde der Eltern.

Mehr Infos: www.help.gv.at

Kraftfahrzeugdokumente

Reisen mit privatem Fahrzeug

Der österreichische Führerschein und Zulassungsschein wird bis max. 6 Monate anerkannt.
Die Mitnahme der Großen Grünen Versicherungskarte ist vorgeschrieben (erhältlich bei Ihrer Versicherung). Achten Sie darauf, dass der Versicherungsschutz für die gesamte Türkei gilt.

Bei der Einreise mit dem eigenen Fahrzeug wird das Fahrzeug im Pass des Fahrers eingetragen. Die Ausreise aus der Türkei ist dann auch nur mehr mit diesem KFZ möglich. Im Schadensfall muss entweder die Reparatur des KFZ abgewartet werden, oder ein Abschleppservice über die Grenze organisiert werden. Bei Totalschaden oder Diebstahl muss das Fahrzeug bei der zuständigen Zollbehörde aus dem Reisepass gelöscht werden.

Falls der Halter des Fahrzeugs nicht identisch ist mit dem Reisenden, muss der Reisende/ Fahrer über eine Vollmacht (beim ÖAMTC erhältlich) des Eigentümers verfügen, die bei einer türkischen Auslandsvertretung in Österreich ausgestellt oder beglaubigt sein sollte. Einzelheiten zum Verfahren klären Sie bitte vor Abreise, um mehrtägige Wartezeiten an der Grenze zu vermeiden.

Zusätzlich zur Eintragung im Pass wird vom türkischen Zoll ein Formular ausgestellt, das das Datum der spätesten Wiederausfuhr festlegt. Ein Überschreiten dieser individuell festgelegten Frist auch um nur einen Tag muss unbedingt vermieden werden, da anderenfalls erhebliche Geldstrafen, die den Wert des Fahrzeugs um ein Vielfaches übersteigen können, und ein Strafverfahren drohen. Als Frist werden in der Regel 30 Tage eingetragen, auf Antrag auch bis zu 90 Tage.

Versicherungen

Kfz-Versicherung

Die Mitnahme der großen Grünen Versicherungskarte ist vorgeschrieben (erhältlich bei Ihrer Versicherung), diese muss ausdrücklich für die gesamte Türkei ausgestellt sein, für den europäischen und asiatischen Teil. Bei Fehlen ist eine Grenzversicherung abzuschließen.

Der Abschluss einer Reise-Vollkaskoversicherung ist empfehlenswert. Sie sichern Ihr Fahrzeug finanziell ab - bei Unfällen, Wildschäden, Diebstahl und vielen anderen Fällen, die Ihre Kfz-Haftpflicht nicht übernimmt.
Exklusiv für Clubmitglieder gibt es die ÖAMTC Reise-Vollkasko* für Motorräder oder mehrspurige Fahrzeuge.
 

Mehr Infos: www.oeamtc.at/versicherung

Reiseversicherungen*

Der Auslandsbetreuungsschein (Urlaubskrankenschein) wird vom Dienstgeber oder der Krankenkasse abgegeben.

Der Abschluss einer Zusatzversicherung wird dringendempfohlen. Einen umfassenden Schutz im Krankheitsfall, bei Krankenrücktransport, Fahrzeug-Rückholung undvielem mehr bietet der ÖAMTC Schutzbrief.
Mehr Infos:https://www.oeamtc.at/schutzbrief

Informationen zu Gepäck- und Stornoschutz* finden Sie unter:www.oeamtc.at/versicherung(*Versicherungsagent: ÖAMTC Betriebe Ges.m.b.H.,GISA-Zahl: 23409217, Versicherer: Europäische Reiseversicherung AG)

Verkehrsbestimmungen

Höchstgeschwindigkeiten

Im Ortsgebiet: 50 km/h
ausgenommen Kfz mit Anhänger: 30 km/h 

KraftfahrzeugAußerortsAutobahn
Motorrad, Geländefahrzeug70 km/h80 km/h
Pkw90 km/h120 km/h
Pkw mit Anhänger80 km/h (a)110 km/h (b)
Wohnmobil, Minibus80 km/h90 km/h

(a) wenn Zugfahrzeug Wohnmobil oder Minibus: 70 km/h
(b) wenn Zugfahrzeug Wohnmobil oder Minibus: 80 km/h

Kindersicherung

Kinder unter 1,5 Meter und 36 kg Körpergewicht benötigen einen dem Gewicht und der Größe des Kindes entsprechenden Kindersitz.

Wird das Kind auf dem Beifahrersitz in einem rückwärtsgerichteten Kindersitz befördert, muss der Airbag deaktiviert werden.

Licht am Tag

Keine Licht am Tag Pflicht. Im Ortsgebiet muss nach Sonnenuntergang mit Abblendlicht gefahren werden.

Fahrradträger auf Anhängerkupplung
Das in Österreich zulässige rote Kennzeichen ist im Ausland oft unbekannt. Der ÖAMTC empfiehlt daher primär die Verwendung solcher Heckträger, durch die das Kennzeichen nicht verdeckt wird oder – wenn das Kennzeichen verdeckt wird – das Umstecken des weißen Kennzeichens.

Mitführpflicht für Pkw
VerbandszeugWarnwesteWarndreieckFeuerlöscherErsatzlampensetSonstiges
Pflicht-Pflicht (2 Stück)Pflicht--
Mitführpflicht für Motorradfahrer

keine

Promillegrenze

Für Fahrer von Pkw ohne Anhänger: 0,5 Promille, alle anderen: 0,0 Promille.

Winterausrüstung

Winterreifen: Es besteht keine generelle Winterreifenpflicht. Zwischen 1. Dezember und 1 April des Folgejahres wird empfohlen, Pkws mit Winterreifen auszustatten
Schneeketten: Schneeketten dürfen grundsätzlich nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden und müssen zwischen 1. Dezember und 1. April des Folgejahres mitgeführt werden.
Spikereifen: Dürfen grundsätzlich nur auf schneebedeckten oder vereisten  Straßen benutzt werden.

Zusätzliche Bestimmungen
  • Ist im Kreisverkehr die Vorfahrt nicht durch Schilder oder Ampeln geregelt, gilt "rechts vor links".
  • Fahrzeuge mit auffälligem Karosserieschaden dürfen nur mit polizeilicher Genehmigung das Land wieder verlassen.
  • Das Benutzen und Mitführen von Radarwarngeräten im einsatzbereiten Zustand ist verboten. es drohen hohe Geldstrafen,

Tipp der ÖAMTC-Touristik

Vor Fahrten in den Abend- und Nachtstunden wird wegen schlecht beleuchteter Verkehrsteilnehmer abgeraten bzw. ist größte Vorsicht geboten.

Radfahrer

Es besteht Helmpflicht für alle Radfahrer.

Straßennetz

Die Türkei besitzt ein breites Netz mit gut ausgebauten Straßen, welches die größeren und kleineren Städte und die populären Touristenzentren verbindet. Autobahnen sowie die Brücken, die Europa mit Asien verbindet, sind gebührenpflichtig. In der Türkei gibt es ca. 2.000 Autobahnkilometer.
 

Aktuelle Verkehrsinfos

Webseiten
  • Aktuelle Verkehrsdaten, Staus, Unfälle, Baustellen, Straßensperren hurriyet (Türkisch)
Mobile Apps
  • Yandex.Maps - Aktuelle Verkehrsdaten, Sehenswürdigkeiten und POI's (Englisch, Türkisch)

Maut & Vignette

Kategorie 1: Motorräder, Pkw, Pick-Ups, Minibusse mit einem Achsabstand von weniger als 3,20 m
Kategorie 2: Jeeps, Lkw und Busse mit max. 2 Achsen und einem Achsabstand von mehr als 3,20 m
Kategorie 3: Lkw und Busse mit 3 Achsen

Nachfolgende Autobahnen sind gebührenpflichtig:

  • Edirne - Istanbul (Mahmutbey) (Länge 211,9 km)
  • Istanbul - Bolu (Länge 233 km)
  • Istanbul - Ankara (Länge 380 km)
  • Cesme - Izmir (Länge 67,9 km)
  • Izmir - Aydin (Länge 99,6 km)
  • Adana/Ceyhan - Osmaniye - Gaziantep - Nizip - Sanliurfa (Länge 312 km)
  • Iskenderun - Ceyhan (Länge 85 km)
  • Nigde - Mersin (Länge 190 km)

Tunnel & Brücken

Alle drei Bosporusbrücken, die Fatih Sultan Mehmet Brücke im Norden, die Bogazici Brücke im Süden sowie die im August 2016 neu eröffnete und nördlich von Istanbul liegende Yavuz Sultan Selim Brücke sind für Fahrten von Europa nach Asien gebührenpflichtig.

Fatih Sultan Mehmet Brücke & Bogazici Brücke
Kat.1: 8,75 TRY
Kat.2: 11,25 TRY
Kat.3: 24,50 TRY

Yavuz Sultan Selim Brücke
Kat.1: 13,35 TRY
Kat.2: 17,75 TRY
Kat.3: 32,95 TRY

Ozman-Gazi Brücke
Kat.1: 71,75 TRY
Kat.2: 114,80 TRY
Kat.3: 136,35 TRY

Avrasya Tünel (Eurasien-Tunnel)
Pkw bis 3,5 t: 23,30 TRY
Minibus: 34,90 TRY
Verbotene Fahrzeuge: Fahrräder, Motorräder, Gespanne, Busse, sämtliche Arten von Lkws

Es ist keine Barzahlung der Mautgebühren möglich. Alle Zahlstellen wurden automatisiert, Schalter zum Bezahlen sind nicht vorhanden. Nach dem Überqueren der Brücken müssen Lenker die Gebühr innerhalb von 15 Tagen über die Internetseite der Karayollari Genel Müdürlügü unter der Abteilung „Ihlalli gecis sorugulama ve ödeme“ (http://www.kgm.gov.tr, Menüpunkt „Tollway Pass Violation Query“) mit Kreditkarte bezahlen oder bei der Post (PTT) ein sogenanntes HGS erwerben. Die HGS-Karte wird auf das Fahrzeug registriert und je nach Fahrzeugkategorie mit einem Mindestguthaben aufgeladen. Das Fahrzeug wird elektronisch erfasst und die Maut automatisch abgebucht.

Reisegepäck

Die Türkei ist kein EU-Land

Bei der Einreise in die Türkei dürfen als Reisegepäck jene Gegenstände zollfrei mitgeführt werden, die dem Zweck, der Dauer, der Jahreszeit der Reise und dem persönlichen Gebrauch entsprechen.
Dazu gehören auch:

Tabakwaren
600 Zigaretten
100 Zigarillos (nicht schwerer als 3 Gramm/Stück)
50 Zigarren
250 g Tabak (mit 200 Zigarettenblättern)

Alkoholika
1 Liter alkoholische Getränke oder 2 Flaschen mit max. 0,70 bzw. 0,75 Liter

Sonstiges
5 Flaschen Parfum (maximal à 120 ml)

Andere Waren
Geschenke dürfen bis zu einem Wert von 300 Euro bei Reisen per Landweg bzw. 430 Euro bei Flugreisen (unter 15 Jahre: 150 Euro) zollfrei eingeführt werden.

Trotz dieser Bestimmungen kann die Einfuhr von Waren nach besonderen gemeinschaftlichen oder einzelstaatlichen Rechtsvorschriften beschränkt oder ganz untersagt sein. Wertgegenstände sollten bei der Einreise deklariert und in den Reisepass eingetragen werden, um bei der Ausreise keine Schwierigkeiten zu bekommen. Für die Einfuhr von Fernsehern, Radios etc. werden Gebühren erhoben.

Rückreise nach Österreich

Tabakwaren (ab 17 Jahren)
200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak oder eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren.

Alkoholika (ab 17 Jahren)
1 Liter destillierte Getränke und Spirituosen mit mehr als 22% vol., unvergällter Ethylalkohol ab 80% vol. oder 2 Liter destillierte Getränke und Spirituosen oder ähnliche Getränke bis zu 22% vol.; Schaum- und Likörweine oder eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren und zusätzlich 4 Liter nicht schäumende Weine sowie 16 Liter Bier.

Andere Waren
Kaffee, Tee, Parfum und andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro bei Reisen per Landweg bzw. 430 Euro bei Flugreisen. Für Reisende unter 15 Jahren gilt eine einheitliche Höchstgrenze von 150 Euro.

Die Ausfuhr von ethnografischen, historischen und archäologischen Gegenständen (Antiquitäten, alte Münzen, Fossilien etc.) ist striktuntersagt. Bei ethnografischen Gegenständen (z.B. Teppiche, Kelims u.ä.) sollte im Zweifelsfalle ein Attest eines staatlichen türkischen Museums eingeholt werden. Es ist ebenfalls strengstens verboten, auf freiem Feld gefundene oder von "Händlern" gekaufte und als Teile antiker Bauwerke oder ähnlichem identifizierbare Steine nach Österreich auszuführen. Polizei und Zollbehörden legen den Begriff "Antiquitäten" weit aus. Verstöße gegen diese Regelungen werden mit sofortiger Festnahme und Gefängnisstrafen geahndet, wie es in verschiedenen Fällen bereits geschehen ist.

Weitere Informationen zu den Einfuhrbestimmungen nach Österreich entnehmen Sie bitte der ÖAMTC Reiseinformation "Praktische Hinweise", welche an jedem ÖAMTC Stützpunkterhältlich ist.

Mehr Informationen zur Einfuhr nach Österreich aus EU-Ländern

Souvenirs

In den Bazars, die es fast in jedem Ort gibt, kann man neben allen Konsumgütern auch handwerkliche Arbeiten erstehen. Zu den beliebtesten Souvenirs zählen Teppiche, Silberwaren, Schmuck und Lederwaren.

Tipp der ÖAMTC Touristik: Lassen Sie sich nicht von Leuten beirren, die Ihnen natürlich den besten und günstigsten Laden zeigen wollen. Sie bekommen meist Provision vom befreundeten Händler. Aufgrund der Unkenntnis des ortsüblichen Preisniveaus werden von Touristen häufig um ein mehrfaches überhöhte Preise vor allem für Teppiche und Schmuck bezahlt.

Artenschutz
Über 30.000 gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind mittels Artenschutzabkommen geschützt. Um sich beim Souvenirkauf nicht strafbar zu machen, empfiehlt es sich auf tierische und pflanzliche Reisemitbringsel zu verzichten.

Mehr Infos: www.cites.at

Hunde & Katzen

EU-Heimtierausweis

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung). Amtstierärztliches Gesundheitszeugnis nicht älter als 10 Tage. Im Heimtierausweis muss eine gültige Tollwutimpfung (mind. 15 Tage und max. 12 Monate alt) eingetragen sein. Ein Tollwut-Antikörpertest* muss bereits vor der Reise durchgeführt werden. Zur Erleichterung der Einreise empfiehlt es sich, die Dokumente ins Türkische übersetzen zu lassen.

Achtung: Jedes Tier muss entweder durch eine deutlich erkennbare Tätowierung oder durch einen Mikrochip gekennzeichnet sein. Seit dem 3. Juli 2011 dürfen Tiere nur mehr mittels Chip gekennzeichnet werden. Eine vor dem 3. Juli 2011 durchgeführte Tätowierung ist auch weiterhin gültig, sofern sie deutlich lesbar ist.

*Für mehr Infos zum Tollwut-Antikörpertest: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Ein Bluttest (wenn eine Immunisierung des Tieres gegen Tollwut nachgewiesen wurde) braucht nur einmal im Leben des Tieres durchgeführt zu werden, vorausgesetzt es erhält immer rechtzeitig die Auffrischungsimpfungen.

Telefon

Vorwahl

in die Türkei: +90
nach Österreich: +43

Telefonate können im Selbstwählferndienst von öffentlichen Telefonen oder von einer Kabine im Postamt aus geführt werden. Kartentelefone sind weit verbreitet, Telefonkarten sind in allen Postämtern sowie den meisten Zeitungskiosken erhältlich, daneben gibt es auch Telefonmünzen, sogenannte "Jetons".

Mobiltelefon

Detailinformationen bezüglich Handynutzung im Ausland erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber.

Pannenhilfe & Notfall

Pannenhilfe & ÖAMTC-Schutzbriefhilfe

Pannenhilfe durch ÖAMTC-Partnerclubs kann über die ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe telefonisch unter +43 1 25 120 00 angefordert werden.

Als Mitglied mit einem ÖAMTC-Schutzbrief haben Sie besonders gut vorgesorgt. Nicht nur bei der Pannenhilfe, sondern auch mit vielen weiteren wichtigen Leistungen von der Fahrzeug-Rückholung bis zum Krankenrücktransport.

Die Team-Mitglieder der Schutzbrief-Nothilfe sind Ihre persönlichen Ansprechpartner. Sie sind auf jede Art von Notfall vorbereitet und organisieren die passende Hilfeleistung. Mit individueller Betreuung und persönlicher Soforthilfe sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr für Sie da.

Notruf
  • Feuerwehr: 110
  • Polizei: 155
  • Rettung: 112
  • ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe: +43 1 25 120 00


Notrufnummern der Touristenpolizei

  • Ankara: +90 312 384 0606
  • Antalya: +90 242 243 1061
  • Istanbul: +90 212 528 5369
  • Izmir: +90 232 417 3785

ÖAMTC Tipp

Vor Reiseantritt Notrufnummern im Mobiltelefon speichern.

Sitten & Gebräuche

Türkische Bäder ("hamam") können ohne weiteres auch von Touristen besucht werden. Die notwendigen Ausstattungen (Badeschuhe, Shampoo, Rubbelhandschuh) können in jedem Bad auch geliehen werden. In türkischen Bädern baden Frauen und Männer zu getrennten Zeiten oder in getrennten Abteilungen. Fast völlig entkleidet, mit Badeschuhen ausgestattet, kann auch der Tourist die wohlige Atmosphäre im "hamam" genießen. Nach dem Bad kommt der Bademeister oder die Bademeisterin zum Rubbeln und Massieren. Nach dieser angenehmen Körperpflege - es gehört zum Prinzip des Bades, dass sich der Besucher verwöhnen lässt, hat der Tourist viel von der orientalischen Badekultur gelernt. Moderne Hotelanlagen bieten meist ebenfalls ein "türkisches Bad", in dem jedoch Männer und Frauen gemeinsam baden - es hat mit einem echten "hamam" wenig gemeinsam.

Wichtige Adressen

Botschaften und Konsulate

Türkische Botschaft in Österreich
Prinz-Eugen-Straße 40
1040 Wien
Tel. (01) 505 73 38
Fax (01) 505 36 60
E-Mail: tuerkische-botschaft@chello.at
Internet: http://vienna.emb.mfa.gov.tr/

 

Österreichische Botschaft in der Türkei
Atatürk Bulvari 189
TR-06680 Ankara-Kücükesat
Tel. +90 (0)312 405 51 90 bis 92
Fax +90 (0)312 418 94 54
E-Mail: ankara-ob@bmeia.gv.at
www.aussenministerium.at/ankara


Die Kontaktdaten der Honorar- und Generalkonsulate erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Botschaft.

Partnerclub des ÖAMTC

Türkiye Turing ve Otomobil Kurumu (TTOK)
1 Oto Sanayi Sitesi Yani, Seyrantepe, 4 Levent
TR-Istanbul
Tel. +90 (0)212 282 81 40
Fax +90 (0)212 282 80 42
E-Mail: info@turing.org.tr
Internet: www.turing.org.tr

Tourismusvertretung

Türkische Botschaft, Informationsabteilung für Kultur- und Fremdenverkehr
Singerstraße 2/8
1010 Wien
Tel. (01) 512 21 28
Fax (01) 513 83 26
E-Mail: office@turkinfo.at
Internet: www.turkinfo.at

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin