Länderinfo

Hier finden Sie nützliche Infos und Bestimmungen im In- und Ausland

Länderinfo für Spanien

Campinginfo

Allgemein
Die besten und größten Campingplätze befinden sich an der nördlichen Mittelmeerküste, diese sind bei einheimischen und ausländischen Touristen gleichermaßen beliebt. In der Hauptsaison ist eine rechtzeitige Reservierung empfohlen. Die Sanitäranlagen sind in der Regel gepflegt. Auch die Versorgungseinrichtungen erwecken einen positiven Eindruck. Einen Lebensmittelladen oder Supermarkt mit gutem Sortiment findet man an fast allen Campingplätzen. 
 
Campingplätze: www.camping-spanien.com
 
Beachten Sie auch die Informationen für Camper unter Verkehrsbestimmungen, zusätzliche Bestimmungen.
 
Übernachten außerhalb von Campingplätzen
Straße/Parkplatz: Ja (Sofern nicht durch regionale Bestimmungen verboten)
Privatgrund: Ja (Max für 3 Nächte bei örtlicher Genehmigung)

Grundsätzlich am Strand und in Wohngebieten nicht erlaubt.
 
Stellplätze
138 offizielle Stellplätze im Land verteilt.
 
Camping Card International (CCI)
In Spanien gewähren 154 Plätze Rabatte bei Vorweis der aktuellen Camping Card International.
 
Gasversorgung
An Repsol-Tankstellen können 6 kg- bzw. an Cepsa-Tankstellen 12,5 kg-Gas-Pfandflaschen ausgeliehen werden, die allerdings einen Adapter benötigen. Diesen erhält man im Eisenwarenhandel. Für Cepsa Tankstellen gibt es ein Verzeichnis von Stationen bei denen man die Pfandflaschen erhalten kann: www.cepsa.com
An Gastankstellen können fest eingebaute Gastanks befüllt werden.
 
Vermieter
Stationen in Sevilla, Malaga, MadridAutocaravanas Faucawww.autocaravanasfauca.com
Stationen in Barcelona, Bilbao, Gijon, Lugo, Madrid,  San Sebastian, Sevilla, TarragonaMC.Rent www.mcrent.de
GironaCaravaning Montgriwww.caravaningmontgri.com

Personaldokumente

Reisepass oder Personalausweis

Einreise Gibraltar
Für Touristen ist die Einreise nach Gibraltar auf dem Landweg möglich (Achtung: Gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich).
ÖAMTC-Tipp: In La Linea, auf der spanischen Seite der Grenze zu Gibraltar, gibt es genügend Parkplätze und zur Grenze sind es nur 200 m zu Fuß. Deshalb empfiehlt es sich ohne Auto einzureisen. Wohnmobile müssen außerhalb parken.

Gut zu wissen: Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument.
 
Bitte beachten: Unbedingt mit gültigem Reisepass reisen. Erfahrungsgemäß verweigern Fluglinien oder Kreuzfahrtschiffe die Beförderung bei abgelaufenen Dokumenten und auch bei der Anmeldung in Hotels kann es zu Problemen kommen.
 
Kinder
Gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich

Minderjährige Kinder, die ohne oder nur mit einem/einer Obsorgeberechtigten verreisen, sollten eine Einverständniserklärung mitführen. Legen Sie der Vollmacht eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes sowie eine Kopie des Reisepasses des gesetzlichen Vertreters bei. Bei verschiedenen Nachnamen empfiehlt sich die Mitnahme der Heiratsurkunde der Eltern.
 

Mehr Infos: www.help.gv.at


Kraftfahrzeugdokumente

Reisen mit privatem Fahrzeug

Österreichischer Führerschein und Zulassungsschein.

Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte wird empfohlen (erhältlich bei Ihrer Versicherung).

Falls nicht mit dem eigenen Fahrzeug gefahren wird ist eine Vollmacht notwendig (beim ÖAMTC erhältlich).

Versicherungen

Kfz-Versicherungen

Die Mitnahme einer Grünen Versicherungskarte wird dringend empfohlen (erhältlich bei Ihrer Versicherung).

Der Abschluss einer Reise-Vollkaskoversicherung ist empfehlenswert. Sie sichern Ihr Fahrzeug finanziell ab - bei Unfällen, Wildschäden, Diebstahl und vielen anderen Fällen, die Ihre Kfz-Haftpflicht nicht übernimmt.
Exklusiv für Clubmitglieder gibt es die ÖAMTC Reise-Vollkasko* für Motorräder oder mehrspurige Fahrzeuge. 


Mehr Infos: www.oeamtc.at/versicherung

Reiseversicherungen*
Die Europäische Krankenversicherungskarte finden Sie auf der Rückseite Ihrer e-card. Damit können Sie bei einem Arzt oder Krankenhaus ärztliche Betreuung in Anspruch nehmen.
Wird die Europäische Krankenversicherungskarte (etwa aus Unkenntnis oder Behandlung bei einem privaten Arzt oder Krankenhaus) nicht akzeptiert und die Barzahlung der Behandlung verlangt, lassen Sie sich eine detaillierte Rechnung inkl. Diagnose ausstellen. Diese kann nachträglich in Österreich bei der Krankenversicherung eingereicht werden.

Mehr Infos: www.chipkarte.at

Der Abschluss einer Zusatzversicherung wird dringendempfohlen. Einen umfassenden Schutz im Krankheitsfall, bei Krankenrücktransport, Fahrzeug-Rückholung undvielem mehr bietet der ÖAMTC Schutzbrief.
Mehr Infos:www.oeamtc.at/schutzbrief

Informationen zu Gepäck- und Stornoschutz* finden Sie unter:www.oeamtc.at/versicherung(*Versicherungsagent: ÖAMTC Betriebe Ges.m.b.H.,GISA-Zahl: 23409217, Versicherer: Europäische Reiseversicherung AG)

Verkehrsbestimmungen

Höchstgeschwindigkeiten

Im Ortsgebiet: 50 km/h

KraftfahrzeugaußerortsSchnellstraße*Autobahn**
Motorrad, Pkw bis 3,5 t90 km/h100 km/h120 km/h
Pkw mit Anhänger (Anhänger bis 750 kg)70 km/h80 km/h90 km/h
Pkw mit Anhänger (Anhänger über 750 kg)70 km/h80 km/h80 km/h
Wohnmobile bis 3,5t80 km/h90 km/h100 km/h
Wohnmobile über 3,5t80 km/h80 km/h90 km/h

* sowie auf Straßen mit mehr als einer Fahrspur in jeder Richtung, ** Tempolimits gelten auch auf autobahnähnlichen Straßen (Autovias)
Achtung: Hohe Geldstrafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen und Alkoholdelikte.

Besondere Verkehrsschilder
Alto = Halt
Atencion, Cuidado = Achtung, Vorsicht
Viraje peligroso = gefährliche Kurve
Ceda al paso = Vorfahrt beachten
Paso prohibido = Durchfahrt verboten
Prohibido aparcar = Parkverbot
Llevar la derecha (izquierda) = rechts (links) fahren.

Kindersicherung

Kinder bis 12 Jahre und unter 135 cm Körpergröße benötigen einen dem Gewicht und der Größe des Kinders entsprechenden Kindersitz.

Licht am Tag

Motorräder müssen auch tagsüber mit Licht fahren. Für alle Fahrzeuglenker herrscht Lichtpflicht in Tunnels.

Mitführpflicht für Pkw
VerbandszeugWarnwesteWarndreieckFeuerlöscherErsatzlampensetSonstiges
-Mitführpflicht*(griffbereit), TragepflichtPflicht (2 Stück)*--Reservereifen**

* Für in Spanienregistrierte Fahrzeuge (z.B. Mietwagen), ** Wenn serienmäßig nicht vorhanden; Reparaturset oder -spray mitführen (ausgenommen Fahrzeuge mit Notlaufreifen)

Mitführpflicht für Motorradfahrer
VerbandszeugWarnwesteWarndreieckErsatzlampensetSonstiges
-Mitführpflicht, Tragepflicht---

Zum Thema Warnweste: Das Tragen einer reflektierenden Warnweste beim Verlassen des Fahrzeuges im Falle einer Panne oder eines Unfalls außerhalb geschlossener Ortschaften ist vorgeschrieben. Aus sicherheitsgründen und der Vermeidung von Strafen sollte sie stets griffbereit sein.

Mitführpflicht: Der Fahrer ist verpflichtet, die vorgeschriebene Anzahl Warnwesten im Fahrzeug mitzuführen.
Tragepflicht: Im Unfall- oder Pannenfall ist der Fahrer (oder alle Insassen) verpflichtet, eine Warnweste beim Verlassen des Fahrzeugs anzulegen. Eine Tragepflicht kann unabhängig von einer Mitführpflicht verordnet sein.

Fahrradträger auf Anhängerkupplung
Das in Österreich zulässige rote Kennzeichen ist im Ausland oft unbekannt. Der ÖAMTC empfiehlt daher primär die Verwendung solcher Heckträger, durch die das Kennzeichen nicht verdeckt wird oder – wenn das Kennzeichen verdeckt wird – das Umstecken des weißen Kennzeichens.

Parken

Gelbe Markierungen am Fahrbahnrand stehen für absolutes Parkverbot. Blaue Markierungen wiesen teils auf gebührenpflichtige und zeitlich begrenzte Parkzonen hin. Automaten stehen zumeist in Sichtweite.

Grüne Markierungen bedeuten Anwohnerparken, dort kann aber oft zu bestimmten Zeiten mit Parkschein geparkt werden. Weiße Markierungen sind kostenfreie Parkplätze. nachts muss beim Parken das Standlicht eingeschaltet werden, wenn die öffentliche Beleuchtung unzureichend ist.

Informationen für mobilitätseingeschränkte Reisende zur Gültigkeit des Parkausweises für Behinderte finden Sie hier: www.disabledmotorists.eu/de/weltkarte/europe/spanien.htm

Promillegrenzen

0,5 Promille (für Berufsfahrer, Fahrer von Fahrzeugen mit mehr als 8 Sitzen und Personen, die ihren Führerschein kürzer als 2 Jahre besitzen, gilt 0,3 Promille)

Telefonieren am Steuer

Die Verwendung von Mobiltelefonen während der Fahrt ist nur mehr mit einer im Fahrzeug eingebauten Freisprecheinrichtung gestattet. Das Telefonieren mit jeglicher Art von Headset ist verboten (Strafe 200 Euro). Beim Auftanken des Fahrzeuges an einer Tankstelle sind während des Tankvorganges sämtliche elektrischen und elektromagnetischen Geräte (z.B. Mobiltelefone, Radio, Fahrzeugbeleuchtung) abzuschalten.

Punkteführerschein

Ein Punkteführerscheinsystem ist in Kraft.

Winterausrüstung

Winterreifen:
Es besteht keine generelle Winterreifenpflicht.

Spikereifen:
Die Verwendung ist verboten.

Schneeketten:
Schneeketten dürfen grundsätzlich nur auf schneebedeckten Straßen benutzt werden. Die max. Höchstgeschwindigkeit beträgt 50 km/h.

Zusätzliche Bestimmungen
  • Privates Abschleppen ist verboten.
  • Das Bedienen eines Navigationsgerätes während der Fahrt ist verboten.
  • Gelbe Linien (zick-zack oder unterbrochen) bedeuten Fahrverbot.
  • Überholverbot besteht 100 m vor Bergkuppen sowie auf Straßen, die nicht mindestens 200 m überblickbar sind.
  • Bei einem Pkw darf die Ladung bis maximal 10 % ihrer Länge nach hinten hinausragen. Alle nach hinten über ein Fahrzeug hinausgehenden Dachlasten und Ladungen müssen mit einer 50x50 cm großen rot-weiß diagonal schraffierten Warntafel gekennzeichnet sein. Die Warntafel ist am hinteren Ende der Landung so zu befestigen, dass sie sich stets senkrecht zur Fahrzeugachse befindet. Nimmt die nach hinten überstehende Ladung in der Längsrichtung die gesamte Fahrzeugbreite ein, müssen zwei der Warntafeln quer angebracht werden und zwar so, dass die Schraffierung bei den tafeln vom Aussehen her ein umgedrehtes "V" ergibt.   
  • Gespanne über 12 m Länge müssen am Heck des Anhängers entweder mit einem großen Schild (1,30 m x 25 cm) oder durch zwei kleine Schilder (je 50 x 50 cm), jeweils gelb mit rotem Rand, gekennzeichnet sein.
  • Die Einfuhr und Verwendung von Radarwarngeräten ist verboten.

Tipp der ÖAMTC-Juristen

Die ÖAMTC Juristen warnen eindringlich, auf die jeweiligen Verkehrsbestimmungen Rücksicht zu nehmen. Bei Nichtbezahlung einer Geldstrafe kann diese in Österreich zwangsweise eingefordert werden. Bei Fragen zu einem ausländischen Strafzettel kontaktieren Sie die ÖAMTC Rechtsberatung - für Mitglieder kostenlos!

Radfahrer

Es besteht Helmpflicht für alle Radfahrer außerhalb des Ortsgebietes.

Fahrverbote & Umweltzonen

Umweltzone Madrid
Im November 2018 trat eine neue permanente Umweltzone ("Madrid Central") in Madrid in Kraft, die nur noch Fahrzeuge mit einer spanischen Umweltplakette, der sogenannten „Distintivo Ambiental“ befahren dürfen. Bis dato gibt es für ausländische Fahrzeuglenker jedoch noch keine Möglichkeit, für ihr Fahrzeug eine Umweltplakette zu kaufen. So lange keine entsprechendes Bestellsystem für sie angeboten wird, ist es ratsam, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln statt mit dem Auto in die Stadt zu fahren.

Umweltzone Barcelona
Es gibt eine temporäre Umweltzone („Zona de baixes emissiones rondes BCN“). Sie gilt nur im Falle eines Luftverschmutzungsalarms (Überschreitung bestimmter Stickstoffdioxid-Konzentrationen). Informationen zum aktuelle Luftverschmutzungszustand können auf der Homepage www.barcelona.cat eingeholt werden. Barcelona-Reisende haben hier zudem die Möglichkeit, sich per Mail informieren zu lassen, wenn der Luftverschmutzungsalarm in Kraft tritt.

Betroffene Fahrzeuge
Bei Luftverschmutzungsalarm dürfen folgende Fahrzeuge die Umweltzone nicht befahren:
  • Benzinfahrzeuge mit Erstzulassung vor dem Jahr 2000 (Euro 0-Euro 2),
  • Dieselfahrzeuge mit Erstzulassung vor dem Jahr 2006 (Euro 0-Euro 3) sowie
  • Vans mit Erstzulassung vor dem 01.10.1994 (Euro 0).
Es gibt zwar eine Umweltplakette, diese ist aber derzeit nur für in Spanien zugelassene Fahrzeuge erhältlich. Nicht in Spanien zugelassene Fahrzeuge können derzeit keine Plaketten erwerben. Der Nachweis der Emissionsklasse muss dann alternativ über den Zulassungsschein erfolgen.

Zeiten
Die Umweltzone gilt bei Luftverschmutzungsalarm Mo-Fr von 7-20 Uhr. Ab 2020 soll sie dauerhaft eingerichtet werden. Der Alarm wird in allen öffentlichen Medien bekannt gegeben.

Befreiung
Von der Umweltzone nicht betroffen sind u.a. Fahrzeuge zum Transport von Behinderten.

Straßennetz

Ungefähr 3.000 km Autobahnen ("Autopistas"), die meisten davon gebührenpflichtig. Fast 6.000 km autobahnähnliche gebührenfreie Straßen ("Autovias", bis dato bekannt als Nationalstraßen). Die gebührenpflichtigen Autobahnen sind mit einem "AP" versehen: z.B. AP-7, am Verkehrsschild dargestellt in weißer Schrift auf blauem Grund.

Maut & Vignette

Das spanische Autobahnnetz wird von verschiedenen Gesellschaften betrieben und ist auf bestimmten Strecken gebührenpflichtig. Maut wird in der Regel auf den privat betriebenen Autobahnen (Autopistas) erhoben. Schnellstraßen (Autovias) sind kostenfrei. Mautfreie Stadtautobahnen und -umfahrungen gibt es in allen größeren Städten, wie Barcelona, Bilbao, Valencia und Alicante. Der Autobahnring um Madrid ist teilweise gebührenpflichtig. Die Maut ist von Tageszeiten, Wochen oder auch Feiertagen abhängig. Die gebührenpflichtigen Autobahnen sind mit einem „AP“ versehen: z.B. AP-7, am Verkehrsschild dargestellt in weißer Schrift auf blauem Grund.Auf den meisten Autobahnen richtet sich die Höhe des zu zahlenden Betrages nach der gefahrenen Strecke. An der Einfahrtsstation ziehen Sie ein Ticket und bezahlen erst, wenn Sie die Autobahn wechseln oder verlassen. Schalter mit grünem Pfeil sind in der Regel mit Personal besetzt. Auf einigen Teilstrecken zahlen Sie an der Mautstation eine Pauschalgebühr unabhängig von der zu fahrenden Strecke, ein Ticket muss nicht gezogen werden. An einigen wenigen Abschnitten werfen Sie das abgezählte Geld in einen Trichter. Der Betrag wird rechtzeitig angezeigt.

Bezahlung
Die Bezahlung kann bar oder - an speziell für Kartenzahlung reservierten Spuren „vias automáticas« - mit den gängigsten internationalen Kreditkarten (z.B. VISA oder Mastercard) erfolgen. Prepaid-Kreditkarten und Bankomatkarten (Maestro- oder V-Pay-Symbol) werden zur Zahlung nicht angenommen.

Elektronische Zahlung
Die mit »Télépéaje«, »VIA-T« oder nur »T« gekennzeichneten Zahlstellen sind Autofahrern vorbehalten, die eine VIA-T-Box im Fahrzeug mitführen.
Gut zu wissen: Mautboxen zur elektronischen Bezahlung können unter www.tolltickets.com angefordert werden.

Tunnel & Brücken

Cadi Tunnel

KategoriePreise (in Euro)
Motorräder (mit oder ohne Beiwagen)9,73
Pkw und Wohnmobile mit 2 Achsen und 4 Rädern bis max. 9 Sitzplätze; auch mit Anhänger (einachsig, ohne Zwillingsbereifung), Kleinbusse, Lieferwagen und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und 4 Rädern; auch mit Anhänger (einachsig, ohne Zwillingsbereifung). Lkw und Busse mit 2 Achsen und 4 Rädern12,08
Pkw und Wohnmobile bis max. 9 Sitzplätze mit 2 Achsen und 4 Rädern mit Anhänger (zweiachsig)26,36
Pkw und Wohnmobile bis max. 9 Sitzplätze mit 2 Achsen mit Anhänger (mit mindestens einer Zwillingsbereifung in einer Achse). Wohnmobile, Kleinbusse, Lieferwagen, Abschleppwagen und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und 4 Rädern mit mindestens einer Zwillingsbereifung in einer Achse. Lkw und Busse mit 3 oder mehrere Achsen. Lkw und Busse mit 2 Achsen und mehr als 4 Rädern mit Anhänger31,61


Mehr Infoswww.tunelsbarcelonacadi.cat

Vallvidrera Tunnel (bei Barcelona)

KategoriePreiseHauptverkehrszeit*
Motorräder (mit oder ohne Beiwagen)3,013,38
Pkw und Wohnmobile mit 2 Achsen und 4 Rädern 3,73 bis max. 9 Sitzplätze; auch mit Anhänger (einachsig, ohne Zwillingsbereifung), Wohnmobile, Kleinbusse, Lieferwagen, Abschleppwagen und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und 4 Rädern; auch mit Anhänger (einachsig, ohne Zwillingsbereifung, maximal zugelassene, Gesamtgewicht 3,5 t)3,864,34
Lkw, Busse und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und 4 Rädern6,076,83
Pkw und Wohnmobile bis max. 9 Sitzplätze mit 2 Achsen mit Anhänger (mit mindestens einer Zwillingsbereifung in einer Achse). Wohnmobile, Kleinbusse, Lieferwagen, Abschlepp-wagen und andere Fahrzeuge mit 2 Achsen und 4 Rädern mit mindestens einer Zwillingsbereifung in einer Achse. Lkw und Busse mit 3 oder mehrere Achsen. Lkw und Busse mit 2 Achsen und mehr als 4 Rädern mit Anhänger8,069,06

* Mo - Fr von 7.30 bis 10.30 Uhr und von 17 bis 21 Uhr
Mehr Infos: www.tunelsbarcelonacadi.cat
 

ÖAMTC Touristik Tipp

Berechnen Sie Ihre Mautkosten online mit dem ÖAMTC Routenplaner oder holen Sie sich eine Routenplanung bei Ihrem ÖAMTC Stützpunkt.
Mehr Infos: www.oeamtc.at/routenplaner

Reisegepäck

Einfuhr

Bei Reisen innerhalb der EU bestehen keine Zollgrenzen mehr, es werden an diesen Grenzen auch keine Zollkontrollen mehr durchgeführt. Somit können Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, ohne Beschränkungen mitgenommen werden. Trotz dieser Bestimmungen kann die Einfuhr von Waren nach besonderen gemeinschaftlichen oder einzelstaatlichen Rechtsvorschriften beschränkt oder ganz untersagt sein.

Ausfuhr

Die Ausfuhr von antiken und archäologischen Gegenständen ist nur mit einer Genehmigung erlaubt.

Es gelten die EU-Richtmengen von 800 Stück Zigaretten pro Person.
Weitere Informationen zu den Einfuhrbestimmungen nach Österreich entnehmen Sie bitte der ÖAMTC Reiseinformation "Praktische Hinweise", welche an jedem ÖAMTC Stützpunkt erhältlich ist.

Mehr Informationen zur Einfuhr nach Österreich aus EU-Ländern


Achtung: Für die Kanarischen Inseln gelten grundsätzlich die EU-Richtmengen für den Eigenbedarf. Hinsichtlich der sonstigen Eingangsabgaben (z.B. Einfuhrumsatzsteuer, Tabaksteuer, Alkoholsteuer) gelten jedoch die Bestimmungen für die Einreise aus Nicht-EU-Staaten. Das bedeutet beispielsweise, dass man zwar 800 Stück Zigaretten mitnehmen darf, davon sind aber gemäß den Bestimmungen für Nicht-EU-Länder nur 200 Stück Zigaretten abgabenfrei. Für die Differenz (600 Stück Zigaretten) müssen die entsprechenden Steuern (z.B. Einfuhrumsatzsteuer und Tabaksteuer) geleistet werden, Zoll wird jedoch keiner eingehoben.

Für die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla gelten die Bestimmungen wie bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern.

Souvenirs

Das spanische Kunsthandwerk mit seiner langen Tradition bietet zahlreiche schöne Mitbringsel.  Keramik gibt es, mit regionalen Abweichungen, im ganzen Land. Lederwaren werden vorwiegend in Andalusien, in Katalonien und auf den Balearen angeboten. Neben Schmuck, Stoffen, Spitzen und Teppichen sind auch spanische Lebensmittel (Wein, Spirituosen, Süßigkeiten) als Souvenirs sehr zu empfehlen.

Artenschutz
Über 30.000 gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind mittels Artenschutzabkommen geschützt. Um sich beim Souvenirkauf nicht strafbar zu machen, empfiehlt es sich auf tierische und pflanzliche Reisemitbringsel zu verzichten. Mehr Infos: www.cites.at

Hunde & Katzen

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung). Im Heimtierausweis muss eine gültige Tollwutimpfung eingetragen sein.
Achtung: Jedes Tier muss entweder durch eine deutlich erkennbare Tätowierung oder durch einen Mikrochip gekennzeichnet sein. Seit dem 3. Juli 2011 dürfen Tiere nur mehr mittels Chip gekennzeichnet werden. Eine vor dem 3. Juli 2011 durchgeführte Tätowierung ist auch weiterhin gültig, sofern sie deutlich lesbar ist.

Bei Einreise über Nordafrika muss bereits vor der Reise ein Tollwut-Antikörpertest* durchgeführt werden.

* Für mehr Infos zum Tollwut-Antikörpertest: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit 

Ein Bluttest (wenn eine Immunisierung des Tieres gegen Tollwut nachgewiesen wurde), braucht nur einmal im Leben des Tieres durchgeführt zu werden, vorausgesetzt es erhält immer rechtzeitig die Auffrischungsimpfungen.

Telefon

Vorwahl

nach Spanien: +34, danach wählt man die neunstellige Teilnehmernummer beginnend mit der 9
nach Österreich: +43 (+ Ortskennzahl ohne "0") wählen

Von öffentlichen Telefonen kann mit Telefonkarten (tarjetas telefónicas) nach Österreich telefoniert werden. Sie sind in Trafiken (estancos) oder Sparkassen erhältlich.

Mobiltelefone

Detailinformationen bezüglich Handynutzung im Ausland erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber.

Pannenhilfe & Notfall

Pannenhilfe & ÖAMTC-Schutzbriefhilfe

Pannenhilfe durch ÖAMTC Partnerclubs kann über die ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe telefonisch unter +43 1 25 120 00
angefordert werden.

Als Mitglied mit einem ÖAMTC Schutzbrief haben Sie besonders gut vorgesorgt. Nicht nur bei der Pannenhilfe, sondern auch mit vielen weiteren wichtigen Leistungen, von der Fahrzeug-Rückholung bis zum Krankenrücktransport.

Die Team-Mitglieder der Schutzbrief-Nothilfe sind Ihre persönlichen Ansprechpartner. Sie sind auf jede Art von Notfall vorbereitet und organisieren die passende Hilfeleistung. Mit individueller Betreuung und persönlicher Soforthilfe sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr für Sie da.

Notrufnummern
  • Feuerwehr 112 oder 080
  • Polizei 112 oder 092
  • Rettung 112 oder 061
  • Guardia Civil 112 oder 062
  • ÖAMTC Schutzbrief-Nothilfe +43 1 25 120 00

ÖAMTC Tipp

Vor Reiseantritt Notrufnummern im Mobiltelefon speichern.

Sitten & Gebräuche

Religion

Etwa 97 Prozent der Spanier bekennen sich zum römisch-katholischen Glauben. Es gibt kleinere Gemeinden von Protestanten, Juden und Muslimen.

Wichtige Adressen

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Königreiches Spanien
Argentinierstraße 34, 1040 Wien
Tel. (01) 505 57 88, Fax (01) 505 57 88 25
E-Mail: embespat@mail.mae.es

Österreichische Botschaft
E-28046 Madrid, Paseo de Castellana 91
Tel. +34 (91)55 65 315, Fax +34 (91) 59 73 579
E-Mail: madrid-ob@bmeia.gv.at
Internet: www.aussenministerium.at/madrid

Die Kontaktdaten der Honorar- und Generalkonsulate erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Botschaft.

Partnerclub des ÖAMTC

Real Automóvil de Espana
E-28760 Tres Cantos (Madrid), Isaac Newton 4, Parque Technologico de Madrid
Tel. +34 (91) 59 47 400, Fax +34 (91) 59 47 319
Internet: www.race.es

Tourismusvertretung

Spanisches Fremdenverkehrsamt
1010 Wien, Walfischgasse 8, Top 14
Kein Kundenverkehr
Tel. 0810 242 408
Fax: (01) 512 95 81
E-mail: viena@tourspain.es
Internet: www.spain.info

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin Mitgliederbereich