Länderinfo

Hier finden Sie nützliche Infos und Bestimmungen im In- und Ausland

Länderinfo für Montenegro

Campinginfo

Allgemein
Montenegro als Urlaubsdestination ist eines der wachstumsstärksten Reiseländer. Die abwechslungsreiche Landschaft Montenegros lockt immer mehr ausländische Touristen an. Die Campingplätze findet man hauptsächlich in Küstennähe, vereinzelt auch in Bergregionen. Das Ausstattungsniveau ist nicht mit dem mitteleuropäischen Standard zu vergleichen. Sanitäranlagen sind einfach gehalten und bis auf einige wenige Ausnahmen sind Freizeiteinrichtungen unbekannt.
 
Campingplätze in Montenegro: www.camping-balkan.net

Übernachten außerhalb von Campingplätzen
Straßen/Parkplatz: Nein
Privatgrund: Nein
 
Nur unter besonderen Umständen und mit Genehmigung der örtlichen Behörden.
 
Stellplätze
Die 12 Stellplätze liegen hauptsächlich im Küstenbereich, wenige finden sich in den Bergregionen.
 
Camping Card International (CCI)
3 Campingplätze gewähren gegen Vorlage der CCI-Card Rabatte.
 
Vermieter
Es sind keine Informationen verfügbar.

Personaldokumente

Ein bei der Ausreise noch mindestens drei Monate gültiger Reisepass oder Personalausweis ist erforderlich. 
 
Gut zu wissen: Der nationale Führerschein ist kein gültiges Reisedokument.
 
Kinder
Gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich

Minderjährige Kinder, die ohne oder nur mit einem/einer Obsorgeberechtigten verreisen, sollten eine Einverständniserklärung mitführen. Legen Sie der Vollmacht eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes sowie eine Kopie des Reisepasses des gesetzlichen Vertreters bei. Bei verschiedenen Nachnamen empfiehlt sich die Mitnahme der Heiratsurkunde der Eltern.
 

Mehr Infos: www.help.gv.at

Kraftfahrzeugdokumente

Reisen mit privatem Fahrzeug

Österreichischer Führerschein und Zulassungsschein.

Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte ist vorgeschrieben (erhältlich bei Ihrer Versicherung).
Achtung: In der Grünen Versicherungskarte muss seit 1. Februar 2012 die Gültigkeit für Montenegro eingetragen sein. Bei Fehlen muss eine kurzfristige Grenzversicherung abgeschlossen werden.

Falls nicht mit dem eigenen Fahrzeug gefahren wird ist eine Vollmacht notwendig (beim ÖAMTC erhältlich).

Versicherungen

Kfz-Versicherung

Die Mitnahme der Grünen Karte ist vorgeschrieben* (erhältlich bei Ihrer Versicherung). In der grünen Versicherungskarte muss die Gültigkeit für Montenegro eingetragen sein.
Bei Fehlen muss eine kurzzeitige Grenzversicherung abgeschlossen werden.

 

Der Abschluss einer Reise-Vollkaskoversicherung ist empfehlenswert. Sie sichern Ihr Fahrzeug finanziell ab - bei Unfällen, Wildschäden, Diebstahl und vielen anderen Fällen, die Ihre Kfz-Haftpflicht nicht übernimmt.
Exklusiv für Clubmitglieder gibt es die ÖAMTC Reise-Vollkasko* für Motorräder oder mehrspurige Fahrzeuge. 
 
Reiseversicherungen*
Die Europäische Krankenversicherungskarte finden Sie auf der Rückseite Ihrer e-card. Damit können Sie bei einem Arzt oder Krankenhaus ärztliche Betreuung in Anspruch nehmen.
Wird die Europäische Krankenversicherungskarte (etwa aus Unkenntnis oder Behandlung bei einem privaten Arzt oder Krankenhaus) nicht akzeptiert und die Barzahlung der Behandlung verlangt, lassen Sie sich eine detaillierte Rechnung inkl. Diagnose ausstellen. Diese kann nachträglich in Österreich bei der Krankenversicherung eingereicht werden.
 

Der Abschluss einer Zusatzversicherung wird dringend empfohlen. Einen umfassenden Schutz im Krankheitsfall, bei Krankenrücktransport, Fahrzeug-Rückholung und vielem mehr bietet der ÖAMTC Schutzbrief.
Mehr Infos: www.oeamtc.at/schutzbrief

Informationen zu Gepäck- und Stornoschutz* finden Sie unter: www.oeamtc.at/versicherung (*Versicherungsagent: ÖAMTC Betriebe Ges.m.b.H.,GISA-Zahl: 23409217, Versicherer: Europäische Reiseversicherung AG)

Verkehrsbestimmungen

In Montenegro gilt Rechtsverkehr.

Höchstgeschwindigkeiten

Innerorts 50 km/h (bzw. nach Beschilderung)

KraftfahrzeugaußerortsSchnellstraße
Motorrad, Pkw,
Wohnmobil bis 3,5 t
80 km/h100 km/h
Gespann,
Wohnmobil über 3,5 t
80 km/h80 km/h

Für junge Fahrer (bis 24 Jahre) und Führerscheinneulinge (bis 12 Monate Fahrpraxis) gelten max. 70 km/h auf allen Straßen und max. 40 Km/h mit Motorrad.

ÖAMTC-Touristik Tipp: Halten Sie sich unbedingt an die Geschwindigkeitsbeschränkungen! Vor allem in den Sommermonaten ist mit kontinuierlichen Radarkontrollen zu rechnen.

Kindersicherung

Kinder bis 12 Jahre benötigen einen dem Gewicht und der Größe des Kindes entsprechenden Kindersitz.

Wird das Kind auf dem Beifahrersitz in einem rückwärtsgerichteten Kindersitz befördert, muss der Airbag deaktiviert werden.

Licht am Tag

Ist ganzjährig für alle Fahrzeuge vorgeschrieben.

Verwendung von "Tagfahrlicht" reicht bei guten Licht- und Sichtverhältnissen aus
Seit Februar 2011 müssen alle Pkw, die innerhalb der EU typengenehmigt werden, mit sogenanntem "Tagfahrlicht" standardmäßig ausgerüstet sein. Die Verwendung dieser Tagfahrleuchten ist als Alternative zum Abblendlicht zulässig, sofern die Licht- und Sichtverhältnisse ausreichend gut sind. Bei schlechtem Wetter bzw bei Dämmerung sollte auch im Ausland das Abblendlicht verwendet werden. Denken Sie auch bei einem Mietwagen an die richtige Lichtverwendung!

Wer im Ausland auf Nummer sicher gehen möchte, bevorzugt bei licht am Tag das Abblendlicht, da Tagfahrleuchten teils nur geduldet werden.

Mitführpflicht für Pkw
VerbandszeugWarnwesteWarndreieckFeuerlöscherErsatzlampensetSonstiges
PflichtMitführpflicht, TragepflichtPflicht (2tes für Gespannfahrer)PflichtPflicht*Abschleppseil, Reservereifen

* Fahrzeuge mit Xenon- oder Neonleuchten, LED‘s benötigen keine Ersatzlampen für diese Lampenart, jedoch für Bremsleuchten, Blinkerleuchten usw.

Mitführpflicht für Motorradfahrer
VerbandszeugWarnwesteWarndreieckErsatzlampensetSonstiges
PflichtTragepflicht---

Zum Thema Warnweste: Jede Person, die die Fahrbahn oder den Randstreifen im Pannenfall betritt, muss eine Warnweste anlegen.

Mitführpflicht: Der Fahrer ist verpflichtet, die vorgeschriebene Anzahl Warnwesten im Fahrzeug mitzuführen.
Tragepflicht: Im Unfall- oder Pannenfall ist der Fahrer (oder alle Insassen) verpflichtet, eine Warnweste beim Verlassen des Fahrzeugs anzulegen. Eine Tragepflicht kann unabhängig von einer Mitführpflicht verordnet sein.

Fahrradträger auf Anhängerkupplung
Das in Österreich zulässige rote Kennzeichen ist im Ausland oft unbekannt. Der ÖAMTC empfiehlt daher primär die Verwendung solcher Heckträger, durch die das Kennzeichen nicht verdeckt wird oder – wenn das Kennzeichen verdeckt wird – das Umstecken des weißen Kennzeichens.

Promillegrenze

0,5 Promille
0,0 Promille für Berufskraftfahrer, Lenker von Motorrädern und Mopeds und deren Beifahrer, Trike- und Quadfahrer sowie Fahranfänger (die den Führerschein nicht mindestens seit einem Jahr besitzen).

Telefonieren am Steuer

Nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Winterausrüstung

Winterreifen: Vom 15. November bis 31. März vorgeschrieben. Winterreifen müssen an den Antriebsrädern montiert sein.
Sonstiges: Lkw's müssen eine Schneeschaufel mitführen.
Spikes: Spikereifen sind in Montenegro verboten.
Schneeketten: Im Winter können Schneeketten auf einigen Straßen notwendig sein.

Zusätzliche Bestimmungen
  • Beim Überholen muss während des gesamten Vorgangs geblinkt werden.
  • Überholen von Kolonnen ist verboten.
  • Schul- oder Kinderbusse dürfen nicht passiert werden, wenn sie zum Ein- oder Ausstieg anhalten.
  • Beim Abschleppen muss an der Frontseite des Schleppfahrzeugs und am Heck des geschleppten Kfz ein Warndreieck angebracht sein.
  • Das Fahren ohne festes Schuhwerk ist verboten und wird von der Polizei bestraft. Von ausländischen Fahrern muss stets der Reisepass mitgeführt werden.


Gut zu wissen: Auf Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen wird besonders geachtet. Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordung (vor allem Missachtung des Überholverbots, Überfahren von roten Ampeln) muss sich der Fahrer bei einem Schnellrichter melden und sofort eine Geldstrafe bezahlen.

Tipp der ÖAMTC Juristen

Die ÖAMTC Juristen warnen eindringlich, auf die jeweiligen Verkehrsbestimmungen Rücksicht zu nehmen. Bei Nichtbezahlung einer Geldstrafe kann diese in Österreich zwangsweise eingefordert werden. Bei Fragen zu einem ausländischen Strafzettel kontaktieren Sie die ÖAMTC Rechtsberatung - für Mitglieder kostenlos!

Radfahrer

Es besteht Helmpflicht für alle Radfahrer.

Straßennetz

Ca. 7.600 Kilometer, davon mehr als die Hälfte befestigt; Autobahnen und Schnellstraßen gibt es jedoch kaum. Die zwei Hauptverbindungsstraßen sind der Adriatic Highway von Herceg Novi nach Ulcinj sowie die Verbindung von Petrovac nach Bijelo Polje (an der serbischen Grenze). Bei beiden Straßen handelt es sich aber um ganz normale Landstraßen mit Gegenverkehr. Die Straßenbenutzung erfordert umsichtiges Fahren, da oftmals schlechte Straßenzustände, ein unübersichtliches Straßenbild, bedingt durch die gebirgige Landschaft mit zahlreichen Schluchten und Kurven und leichtsinniges Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer große Gefahrenquellen darstellen. Nachtfahrten außerhalb der Städte sollten vermieden werden.

Maut & Vignette

Mautgebühren

Auf der Strecke Podgorica - Bar (E 80) muss für die Benützung des ca. 4,5 km langen Tunnels Sozina Mautgebühr (Motorrad 1 Euro, Pkw 2,50 Euro und Gespanne 5 Euro) bezahlt werden.
Mehr Infos: www.monteput.me

Tunnel & Brücken

Für die Fähre zwischen Kamenari und Lepetane müssen Motorradfahrer 2 Euro, Pkw 4,50 Euro und Gespanne 8 Euro bezahlen.

ÖAMTC Touristik Tipp

Berechnen Sie Ihre Mautkosten online mit dem ÖAMTC Routenplaner (ww w.oeamtc.at/routenplaner) oder holen Sie sich eine Routenplanung bei Ihrem ÖAMTC Stützpunkt.
Mehr Infos: www.oeamtc.at/routenplaner

Reisegepäck

Einreise nach Montenegro

Bei Einreise dürfen als Reisegepäck jene Gegenstände zollfrei mitgeführt werden, die dem Zweck, der Dauer, der Jahreszeit der Reise und dem persönlichen Gebrauch entsprechen. Dazu gehören auch:

Tabakwaren: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos oder 250 g Tabak oder eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren (max. 250 g)
Alkoholika: 1 Liter Wein und 1 Liter über 22% vol. bzw. 2 Liter Wein und 1 Liter über 22 % vol.
Sonstiges: eine geringe Menge Parfum, bzw. 50 ml in Mazedonien und 250 ml Eau de Toilette
Andere Waren: im Wert von umgerechnet 100 USD

Bei Einreise müssen Gegenstände, die über den Rahmen des gewöhnlichen Reisegepäcks hinausgehen, mündlich bei den Zollorganen deklariert werden. Bei Notebooks, Kameras und anderen elektronischen Geräten sollte eine schriftliche Bestätigung verlangt und bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Die Einfuhr von Fleisch-, Fisch- und Milchprodukten ist verboten.

Rückreise nach Österreich

Für die Ausfuhr von Gegenständen mit archäologischem, historischem, ethnographischem, künstlerischem, wissenschaftlichem Wert, Gold und Goldstücke sowie Jagdtrophäen ist die vorherige Genehmigung der zuständigen Behörde erforderlich.

Weitere Informationen zu den Einfuhrbestimungen nach Österreich entnehmen Sie bitte der ÖAMTC Reiseinformation "Praktische Hinweise", welche an jedem ÖAMTC Stützpunkterhältlich ist.

Mehr Informationen zur Einfuhr nach Österreich aus EU-Ländern

Souvenirs

In Montenegro ist das Kunsthandwerk noch wenig verbreitet. Gelegentlich lassen sich volkstümliche Gegenstände wie Schnitz- und Töpfereiarbeiten, Teppiche und Kelims sowie Kupfer- und Messinghandwerk erwerben. Anklang finden auch kulinarische Mitbringsel wie Schinken, Schnaps und Honig.

Artenschutz
Über 3.000 Tier- und 30.000 Pflanzenarten sind mittels Artenschutzübereinkommen geschützt. Um sich beim Souvenirkauf nicht strafbar zu machen, empfiehlt es sich, auf tierische und pflanzliche Reisemitbringsel zu verzichten.
Mehr Infos: www.cites.at

Hunde & Katzen

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung). Im Heimtierausweis müssen eingetragen sein:
- gültige Tollwutimpfung (bezüglich etwaiger weiterer Impfungen fragen Sie bitte Ihren Tierarzt)
- außerdem wird ein Amtstierärztliches Gesundheitszeugnis benötigt und ein
- Tollwut-Antikörpertest* muss bereits vor der Reise durchgeführt werden.

Achtung: Jedes Tier muss entweder durch eine deutlich erkennbare Tätowierung oder durch einen Mikrochip gekennzeichnet sein. Seit dem 3. Juli 2011 dürfen Tiere nur mehr mittels Chip gekennzeichnet werden. Eine vor dem 3. Juli 2011 durchgeführte Tätowierung ist auch weiterhin gültig, sofern sie deutlich lesbar ist.

*Mehr Infos zum Tollwut-Antikörpertest: Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Ein Bluttest (wenn eine Immunisierung des Tieres gegen Tollwut nachgewiesen wurde), braucht nur einmal im Leben des Tieres durchgeführt zu werden, vorausgesetzt es erhält immer rechtzeitig die Auffrischungsimpfungen.

Telefon

Vorwahl

nach Montenegro: +382 (+ Ortsvorwahl ohne "0") wählen
nach Österreich: +43 (+ Ortsvorwahl ohne "0") wählen
Von einigen öffentlichen Telefonen kann nach Österreich telefoniert werden. Sie funktionieren mit Wertkarten, die in Trafiken und bei Postämtern erhältlich sind.

Mobiltelefone

Die Netzabdeckung ist gewährleistet. Informationen zu den Roamingpartnern erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber.
Mehr Infos: www.a1.net, www.drei.at, www.orange.at, www.t-mobile.at, www.telering.at, www.yesss.at, www.bob.at

Pannenhilfe & Notfall

Schutzbrief

Pannenhilfe durch ÖAMTC-Partnerclubs kann über die ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe telefonisch unter +43 1 25 120 00 angefordert werden.

Als Mitglied mit einem ÖAMTC-Schutzbrief haben Sie besonders gut vorgesorgt. Nicht nur bei der Pannenhilfe, die bis zu 100 Euro durch den Schutzbrief vergütet wird, sondern auch mit vielen weiteren wichtigen Leistungen von der Fahrzeug-Rückholung bis zum Krankenrücktransport.

Die Schutzbrief-Nothilfe ist rund um die Uhr für Sie da. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie in jeder Notsituation und organisieren bei Bedarf die notwendige Hilfe.

Notrufnummern
  • Polizei: 122
  • Feuerwehr: 123
  • Rettung: 124
  • ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe: +43 1 25 120 00

ÖAMTC-Tipp:

Vor Reiseantritt Notrufnummern im Mobiltelefon speichern.

Sitten & Gebräuche

Sitten und Gebräuche

In Montenegro sind vielfältige Kultureinflüsse präsent. Die Gastfreundlichkeit und Kontaktfreudigkeit der Menschen dort ist beinahe schon sprichwörtlich, und oft wird man zu einem türkischen Kaffee eingeladen. Die beste Gelegenheit, etwas über die unterschiedlichen Bräuche des Landes zu erfahren, sind die zahllosen Feste, die über das ganze Jahr verteilt in allen Regionen gefeiert werden. Traditionelle Tänze und Trachten, volkstümliche Musik und kulinarische Köstlichkeiten gehören immer dazu.

Religion

Die Mehrheit der Bevölkerung ist mit ca. 75 Prozent orthodox. Außerdem gibt es Muslime und Katholiken.

Wichtige Adressen

Botschaften und Konsulate

Botschaft von Montenegro
Niebelungengasse 13
1010 Wien
Tel. +43 (0) 1 715 31 02
Fax +43 (0) 1 715 31 02 20
E-mail: diplomat-mn@me-austria.eu


Österreichische Botschaft in Montenegro
Svetog Petra Cetinjskog 1A / VI
MNE-81000 Podgorica
Tel. +382 (0) 20 201 135 oder +382 (0) 20 201 136
Fax +382 (0) 20 243 544
E-Mail: podgorica-ob@bmeia.gv.at

Österreichisches Honorarkonsulat in Montenegro (ohne Passbefugnis)
Hotel "Mogren", Mediteranska 1
MNE-85310 Budva
Tel. +382 (0) 33 403 324
Fax +382 (0) 33 403 324
E-Mail: osterreich_counc@t-com.me

Die Kontaktdaten der Honorar- und Generalkonsulate erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Botschaft.

Partnerclub des ÖAMTC

Auto-moto savez Crne Gore (AMSCG)
Automobile & Motorcycle Association of Montenegro

Poslovni centar "Krusevac", Rimski trg 60
MNE-81000 Podgorica
Tel. und Fax +382 (0) 20 234 467
E-Mail: amscg@t-com.me
Internet: www.amscg.org

Tourismusvertretung

National Tourism Organisation of Montenegro
MNE-81000 Podgorica, Bulevar Svetog Petra Cetinjskog 130
Tel. +382 (0) 77 100 001
Fax +382 (0) 77 100 009
E-Mail: info@montenegro.travel
Internet: www.montenegro.travel

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin