Länderinfo

Hier finden Sie nützliche Infos und Bestimmungen im In- und Ausland

Länderinfo für Italien

Campinginfo

Allgemein
Das Ausstattungs- und Serviceniveau der Campinganlagen im Süden des Landes können mit denen in Norditalien, an der oberen Adria, in Südtirol, Trentino und am Gardasee nur selten mithalten. In der Hochsaison, Mitte Juli bis Mitte August, ist es ratsam einen Standplatz rechtzeitig zu reservieren. Auch gelten zu dieser Zeit oft Sonderregelungen bezüglich Mindestaufenthaltsdauer. Anlagen in den beliebtesten Ferienregionen bieten fast immer Animationsprogramme an. Für einen Urlaub auf den italienischen Inseln Elba, Sardinien und Sizilien sollte man in der Hauptsaison sowohl einen Standplatz als auch eine Fährverbindung rechtzeitig buchen. Hunde sind in der Hauptsaison an den öffentlichen Stränden Italiens verboten, daher bieten immer mehr Plätze eigens abgetrennten Hundestränden an.
 
Campingplätze: www.camping-italy.net

Übernachten außerhalb von Campingplätzen
Straßen/Parkplatz Ja*
Privatgrund Ja**
* Nur mit Genehmigung der örtlichen Behörden. Nicht in Nationalparks und staatlichen Wäldern.
** Teilweise örtliche Verbote (Norditalien).
 
In Sardinien ist das Übernachten außerhalb von Campingplätzen verboten!
 
Stellplätze:
In Italien sind etwa 550 offizielle Stellplätze vorhanden.

Camping Card International (CCI)
Bei Vorweis der gültigen CCI Card gewähren 247 Plätze Rabatt.
 
Gasversorgung
Die Gasversorgung ist in Italien im Grunde unproblematisch. Man erhält Gas an speziellen Tausch- oder Abfüllstationen, eine Liste solcher Stationen gibt es allerdings nicht. Normalerweise wissen die einzelnen Campingplätze Adressen oder haben selber eine Tausch- oder Nachfüllstation. Landesübliche Flaschen werden
nur verkauft in den Größen 0,5 kg, 2 kg, 3 kg, selten findet man auch 5-kg-Flaschen. 11-kg-Flaschen sind nicht üblich. Adapter sind fast immer nötig, sowohl zum Anschließen von italienischen Flaschen an österreichische Regler, als auch zum eventuellen Nachfüllen von österreichischen Flaschen in Italien. Daher wird die Mitnahme des Europa-Füll- und Entnahme-Sets empfohlen. Die Abgabe von Flüssiggas an Gastankstellen für Campingfahrzeuge mit fest eingebautem Gastank, zur Verwendung zum Heizen, Kochen, etc. ist aus steuerlichen Gründen untersagt.
 
Vermieter
Stationen in ganz ItalienBlurentwww.blurent.com
Imola, Monza, Neapel, Pisa/Florenz, Rom, Alonte, Vicenza/Venedig
Mc Rent
 
Olbia (Sardinien) Sardinien Wohnmobil Vermietung
 

 

Personaldokumente

Reisepass oder Personalausweis

Gut zu wissen: Auch wenn der Reisepass bis zu 5 Jahren abgelaufen sein kann, wird unbedingt die Verwendung eines gültigen Reisepasses empfohlen. Der Personalausweis muss auf jeden Fall für die Reisedauer gültig sein. Der nationale Führerschein ist kein gültiges Grenzdokument.

Bitte beachten: Es sollte unbedingt ein gültiger Reisepass oder Personalausweis benützt werden, da erfahrungsgemäß die Anmeldung in einem Hotel nur mit einem gültigen Reisedokument möglich ist, der Antritt einer Kreuzfahrt mit einem abgelaufenen Reisepass nicht möglich ist und bei Flugreisen Passagieren mit abgelaufenem Reisepass die Beförderung aufgrund privatrechtlich geregelter Beförderungsbestimmungen verweigert werden kann.

Kinder

Gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis erforderlich.

Mehr Infos: www.help.gv.at

Vollmacht für alleinreisende Minderjährige:

Reisen Minderjährige alleine oder ohne Erziehungsberechtigte nach Italien dann ist es empfehlenswert, eine Einverständniserklärung mit der Unterschrift der Erziehungsberechtigten mitzuführen.

Eine Vorlage in Italienisch finden Sie hier.

Kraftfahrzeugdokumente

Reisen mit privatem Fahrzeug

Österreichischer Führerschein und Zulassungsschein. Vollmacht in italienischer Sprache (vormals Delega), falls nicht mit eigenem Fahrzeug gefahren wird (beim ÖAMTC erhältlich). Mopedfahrer (14-18 Jahre), die mit Fahrzeugen bis 50 ccm Hubraum unterwegs sind, benötigen einen eigenen Führerschein für Leichtkrafträder. Für Besitzer eines Führerscheins der Klasse A, B, usw. entfällt diese Regelung. Es ist der neue EU-Führerschein der Klasse AM (bis 50ccm Hubraum) ausreichend, wenn der Lenker mindestens 16 Jahre alt ist.

Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte wird empfohlen (erhältlich bei Ihrer Versicherung).

Reisen mit Mietwagen

Mit Ihrer Clubkarte sparen Sie bei zahlreichen Mietwagenfirmen Geld. Informieren Sie sich bereits vor Ihrer Reise über die ÖAMTC Vorteilspartner.

Die notwendigen Anmietbedingungen (wie z.B. benötigtes Mindestalter, Führerschein, Kreditkarte als Kaution, Versicherungsschutz usw.) müssen Sie bei Ihrer Autovermietung erfragen.

Falls Sie aufgrund Ihrer Anmietbedingungen eine Führerscheinübersetzung (englisch/französisch, kostenlos für Clubmitglieder) oder einen Internationalen Führerschein (für Clubmitglieder ermäßigt) benötigen, erhalten Sie diese bei allen ÖAMTC Stützpunkten.

Versicherungen

Kfz-Versicherungen

Die Mitnahme einer Grünen Versicherungskarte wird dringend empfohlen (erhältlich bei Ihrer Versicherung).

Aufgrund teils geringer Mindestdeckungssummen und langwieriger Schadensabwicklung empfiehlt sich der Abschluss einer kurzzeitigen Reisevollkaskoversicherung.

Mehr Infos: www.oeamtc.at/versicherung

Reiseversicherungen*

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (= Rückseite der e-card) sind Vertragsärzte und Vertragskrankenanstalten in der Schweiz verpflichtet, Sie zu behandeln. Wenn ein ausländischer Leistungserbringer (z.B. ein niedergelassener Arzt) etwa aus Unkenntnis auf Barzahlung besteht, lassen Sie sich unbedingt eine detaillierte Originalrechnung inkl. Diagnose ausstellen. Nach Ihrer Rückkehr ist diese beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzureichen.
Mehr Infos: www.chipkarte.at

Der Abschluss einer Zusatzversicherung wirddringendempfohlen. Einen umfassenden Schutz im Krankheitsfall, bei Krankenrücktransport, Fahrzeug-Rückholung undvielem mehr bietet derÖAMTC Schutzbrief.
Mehr Infos:www.oeamtc.at/schutzbrief

Informationen zu Gepäck- und Stornoschutz* finden Sie unter:www.oeamtc.at/versicherung(*Versicherungsagent: ÖAMTC Betriebe Ges.m.b.H.,GISA-Zahl: 23409217, Versicherer: Europäische Reiseversicherung AG)

Verkehrsbestimmungen

Höchstgeschwindigkeiten

Im Ortsgebiet: 50 km/h

Kraftfahrzeug außerorts Schnellstraße Autobahn
Motorrad bis 149 ccm, Motorrad mit Beiwagen bis 249 ccm 90 km/h verboten verboten
Motorräder, Pkw und Wohnmobile bis 3.5t 90 km/h 110 km/h * 130 km/h
Pkw mit Anhänger 70 km/h 70 km/h 80 km/h
Wohnmobil über 3,5t 80 km/h 80 km/h 100 km/h

* Bei wetterbedingten Beeinträchtigungen, wie Regen oder Schneefall, muss die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen auf 110 km/h und auf Schnellstraßen auf 90 km/h (bei Nebel 50 km/h) reduziert werden.

Alle Führerscheinneulinge mit einem Führerschein der Kat. B dürfen innerhalb der ersten 3 Jahre nach Ausstellung auf Autobahnen nur 100 km/h und auf Schnellstraßen nur 90 km/h fahren. Verkehrsstrafen sind zwischen 22 und 7 Uhr um ein Drittel höher, im Fall eines Unfalls unter Alkoholeinfluss verdoppelt sich die Strafe.

Besondere Verkehrsschilder
Zona di silenzio Hupverbot
Deviazione Umleitung
Tenere la destra Rechts fahren
Tutte le direzioni alle Richtungen
Rallentare Langsam fahren
Senso unico Einbahnstraße
Sbarrato Gesperrt
INIZIO Zona tutelata Beginn der Parkverbotszone
  Kindersicherung

Prinzipiell sollten Kinder gemäß den geltenden Rechtsvorschriften des Heimatlandes gesichert werden. Es wird empfohlen, die geltenden italienischen Vorschriften zu befolgen: Kinder mit weniger als 36 kg und unter 150 cm Körpergröße müssen mit einem geeigneten Rückhaltesystem (Kindersitz) befördert werden. Kinder bis zu 9 kg mit einem nach hinten ausgerichteten Kindersitz.

Licht am Tag

Außerorts gilt für alle Kfz tagsüber Lichtpflicht. Für Moped und Motorräder auch im Ortsgebiet. Bei Fahrten durch Tunnel muss das Licht eingeschalten sein.

Verwendung von "Tagfahrlicht" reicht bei guten Licht- und Sichtverhältnissen aus
Seit Februar 2011 müssen alle Pkw, die innerhalb der EU typengenehmigt werden, mit sogenanntem "Tagfahrlicht" standardmäßig ausgerüstet sein. Die Verwendung dieser Tagfahrleuchten ist als Alternative zum Abblendlicht zulässig, sofern die Licht- und Sichtverhältnisse ausreichend gut sind. Bei schlechtem Wetter bzw. bei Dämmerung sollte auch im Ausland das Abblendlicht verwendet werden. Denken Sie auch bei einem Mietwagen an die richtige Lichtverwendung!

Mitführpflicht für Pkw
Verbandszeug Warnweste Warndreieck Feuerlöscher Ersatzlampenset Sonstiges
- Empfehlung (alle Insassen), Tragepflicht Pflicht - - -
Mitführpflicht für Motorräder
Verbandszeug Warnweste Warndreieck Ersatzlampenset Sonstiges
- Tragepflicht - - -

Zum Thema Warnweste: Jede Person, die die Fahrbahn oder den Randstreifen zum Aufstellen des Pannendreiecks betritt, muss eine Warnweste oder zumindest "lichtreflektierende Vorrichtungen" anlegen. Radfahrer sind ebenfalls verpflichtet, eine reflektierende Warnweste zu tragen, wenn sie nachts außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs sind oder Tunnels befahren. Die von ausländischen Autofahrern benutzte Warnweste muss nicht den italienischen Standards entsprechen. Sie sollte aber entweder gelb oder orange-rot oder rot, in Übereinstimmung mit der EU-Gesetzgebung (EN471) sein.

Mitführpflicht: Der Fahrer ist verpflichtet, die vorgeschriebene Anzahl Warnwesten im Fahrzeug mitzuführen.
Tragepflicht: Im Unfall- oder Pannenfall ist der Fahrer (oder alle Insassen) verpflichtet, eine Warnweste beim Verlassen des Fahrzeugs anzulegen. Eine Tragepflicht kann unabhängig von einer Mitführpflicht verordnet sein.

Motorräder und Kleinkrafträder

Es ist verboten, Kinder unter 4 Jahren auf Mopeds oder Motorrädern zu transportieren. Auf Mopeds dürfen Beifahrer nur dann befördert werden, wenn das Moped auf zwei Personen zugelassen ist und der Fahrer mindestens 18 Jahre alt ist. Motorräder, die eine Geschwindigkeit über 100 km/h erreichen, müssen mit 2 Rückspiegeln ausgestattet sein. Motorräder können für bis zu drei Monate konfisziert werden, wenn ohne genormten (der ÖAMTC empfiehlt, Helme der Norm ECE R 22.05 zu verwenden) Helm gefahren (sowohl Fahrer als auch Beifahrer) oder unerlaubterweise ein Beifahrer mitgeführt wird.

Fahrradträger auf Anhängerkupplung

In Italien wird die rote Kennzeichentafel offiziell anerkannt. Allgemein ist aber zu beachten, dass der Fahrradträger nicht mehr als 3/10 der Wagenlänge hinaushängen darf. Außerdem muss die überhängende Ladung durch eine rote Tafel (50 x 50 cm) mit reflektierenden weißen diagonalen Streifen gekennzeichnet sein.

Um aber auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt der ÖAMTC entweder die Verwendung von Fahrrad-Heckträgern, durch die das Kennzeichen nicht verdeckt wird oder das „normale“ hintere Kennzeichen bei Fahrten ins Ausland umzustecken.

Parken

Schwarzgelbe Bodenmarkierungen bedeuten Parkverbot, welches auch bei gelb gekennzeichneten - z.B. für Taxi und Busse reservierten - Parkflächen gilt. Eine durchgehende Fahrbahnrand-Linie darf nur in Notfällen überquert werden. Dort besteht Parkverbot. Gebührenpflichtige Parkzonen werden durch eine entsprechende, blaue Beschilderung gekennzeichnet. Parktickets können bei Automaten und teilweise auch in Trafiken gekauft werden. In manchen Städten gibt es auch "Grüne Zonen" in denen zu bestimmten Zeiten das Parken verboten ist. Beachten Sie zeitliche Parkverbote wegen Straßenreinigungen. parken in Landschaftsschutzgebieten ist untersagt.

Mobilitätseingeschränkte Reisende
Informationen für mobilitätseingeschränkte Reisende zur Gültigkeit des Parkausweises für Behinderte finden Sie unter: https://www.oeamtc.at/thema/behinderung-mobilitaet/parkregeln-fuer-mobilitaetseingeschraenkte-menschen-im-ausland-19637418.

Promillegrenzen

0,5 Promille
Bei Missachtung der Grenzwerte ist eine Mindeststrafe ab 530 Euro fällig (Strafen zwischen 22 und 7 Uhr sind um ein Drittel höher).

Für Berufskraftfahrer und Personen, die noch keine drei Jahre im Besitz ihrer Fahrerlaubnis sind, gilt absolutes Alkoholverbot (0,0 Promille).

Gut zu wissen: Bei mehr als 1,5 Promille kann das Fahrzeug konfisziert werden. Wenn ein Fahrer unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht, verdoppelt sich die Strafe.

Punkteführerschein

Ein Punkteführerscheinsystem ist in Kraft.

Je nach Verkehrsdelikt drohen auch ausländischen Verkehrsteilnehmern Strafen.

Telefonieren am Steuer

Ist nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Winterausrüstung

Winterreifen: In Italien gilt auf vielen Strecken die Pflicht, Winterreifen zu benutzen – leider existieren aber keine einheitlichen Regelungen. Der italienische Gesetzgeber hat im Jahr 2010 die Möglichkeit geschaffen, dass die jeweiligen Provinzen durch Rechtsverordnung eigenständige Regelungen hinsichtlich der Winterreifenpflicht treffen können. Unter anderem können die Provinzen den Zeitrahmen und die Strecken, für die die Winterreifenpflicht gilt, frei bestimmen. Auch die Entscheidung, ob die Winterreifenpflicht generell oder situativ nach der Wetterlage angeordnet wird, obliegt den lokalen Verordnungsgebern. Auf die Regelungen wird an den jeweiligen Straßen durch entsprechende Beschilderung hingewiesen.

Im Aosta-Tal gilt vom 15. Oktober bis zum 15. April des Folgejahres Winterreifenpflicht (alternativ können auch Schneeketten auf Sommerreifen aufgezogen werden). Tipp: Aufgrund unterschiedlicher Regelungen sollten sich Italienreisende vor Antritt der Reise über eine etwaige Winterreifenregelung erkundigen.

Südtirol: In Südtirol dürfen Kraftfahrzeuge bei winterlichen Straßenverhältnissen generell nur mit Winterreifen unterwegs sein. Auf den Straßen im Stadtgebiet Bozen und auch auf der Brennerautobahn A 22 bis Affi gilt vom 15. November 2016 bis 15. April eine allgemeine, witterungsunabhängige Winterreifenpflicht. Auf den übrigen Straßen der Provinz Bozen besteht lediglich eine situative (witterungsabhängige) Winterreifenpflicht. Motorräder dürfen in Südtirol bei winterlichen Verhältnissen und bei beginnendem Schneefall nicht fahren und müssen grundsätzlich stehenbleiben.

Gut zu wissen: Vom 16. Mai bis 14. Oktober darf in Italien mit Winter- oder Ganzjahresreifen nur dann gefahren werden, wenn diese einen Geschwindigkeitsindex aufweisen, der mindestens dem in der Zulassungsbescheinigung festgesetzten Geschwindigkeitsindex entspricht. Diese Regelung gibt für alle Fahrzeuge und auch für österreichische Lenker. Es drohen Strafen bis zu 1.682 Euro und Sicherstellung des Fahrzeuges.
Mehr Infos sowie eine Geschwindigkeitsindextabelle finden Sie hier.

Schneeketten: Eine Schneekettenpflicht kann für bestimmte Strecken mittels gesonderter Beschilderung angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h.

Spikereifen: Die Verwendung ist vom 15. November bis 15. März erlaubt. Spikereifen dürfen nur an Kfz bis zu 3,5 t Gesamtgewicht verwendet werden. Tempolimits: 90 km/h / 120 km/h (Freiland/Autobahn). Mit Spikereifen ausgestattete und in Italien gemeldete Fahrzeuge müssen mit einem Spritzschutz ("Spritzlappen") ausgestattet sein, selbiger wird jedoch auch für ausländische Fahrzeuge empfohlen. Alle Reifen (inklusive die des Anhängers, falls vorhanden) müssen mit Spikereifen ausgestattet werden.

Winterreifen in den Sommermonaten:

In den Sommermonaten darf in Italien mit Winter- oder Spezialreifen nur dann gefahren werden, wenn diese einen Geschwindigkeitsindex aufweisen, der mindestens dem in der Zulassungsbescheinigung festgesetztemGeschwindigkeitsindex entspricht. Das Verbot gilt grundsätzlich für alle Kraftfahrzeuge und Anhänge. Auch Wohnmobile, Lkw und Anhänger müssen daher ordnungsgemäß bereift sein. Nur Motorräder sind von der Regelung ausgenommen.

Zusätzliche Bestimmungen
  • Alle Ladungen und Dachlasten, die nach hinten über die im Kfz-Schein eingetragene Fahrzeuggesamtlänge hinausragen, sind mit einer 50*50 cm großen, rot-weiß schraffierten, reflektierenden und typengenehmigten Warntafel zu kennzeichnen, die ständig quer zur Fahrtrichtung verbleiben muss. Ladungen, die die gesamte Fahrzeugbreite abdecken, benötigen zwei Tafeln, die an den seitlichen Enden der Ladung anzubringen sind. Nach vorne ist keinerlei Überstehen gestattet.
  • Mit einer am Fahrzeug montierten und typengeprüften Anhängerkupplung kann auch ohne Anhänger gefahren werden.
  • Privates Abschleppen auf Autobahnen ist verboten.
  • Bei sofortiger Bezahlung einer Geldstrafe innerhalb von fünf Tagen wird eine Reduzierung der Mindeststrafe von 30 % angeboten. Der Rabatt gilt nur für Verstöße, für die kein Fahrverbot oder keine Kfz-Beschlagnahme vorgesehen ist. in Italien bleiben rechtskräftige Strafen und Gerichtsentscheidungen weiterhin vollstreckbar. Sie können noch fünf Jahre später eingetrieben werden. Zu einer Vollstreckung kann es dort z.B. im Rahmen einer Verkehrskontrolle kommen.
  • Bei einem Zebrastreifen muss angehalten werden da sonst eine Strafe zwischen 150 und 600 Euro droht.
  • Bei Unfall mit Tieren muss der Lenker unverzüglich anhalten und Hilfe leisten bzw. diese organisieren. Wer weiterfährt begeht Unfallflucht und wird mit 200 bis 400 Euro bestraft.
  • Es gilt ein Rauchverbot im Pkw, wenn Schwangere oder Minderjährige mitfahren. 
Geschwindigkeitsmessungen (Tutor System und Radar)

Auf Teilstrecken der Autobahnen werden - ähnlich der österreichischen Section Control - mittels Überkopf-Messstellen (Tutor System) Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen. Nahezu am gesamten Autobahnnetz finden regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen mit mobilen oder fixen Radargeräten statt.
Mehr Infos: www.autostrade.it

Tipp der ÖAMTC Juristen

Bitte beachten Sie auf jeden Fall die jeweiligen Verkehrsbestimmungen! Wird eine Geldstrafe nicht bereits vor Ort bezahlt, kann diese in Österreich zwangsweise eingefordert werden. Bei Fragen zu einem ausländischen Strafzettel kontaktieren Sie die ÖAMTC Rechtsberatung - für Mitglieder kostenlos!

Radfahrer

Es besteht keine Helmpflicht.
Außerhalb des Ortsgebietes müssen Radfahrer bei Nacht eine Warnweste tragen. Eine generelle Tragepflicht für Warnwesten gilt auch für Fahrten durch Tunnels.

Straßennetz

Die Benutzung der Autobahnen ist gebührenpflichtig (ausgenommen die Strecken Salerno-Reggio di Calabria, Palermo- Catania und Palermo-Mazara del Vallo und Trapani).

Maut & Vignette

Auf dem Festland sind alle Autobahnen mautpflichtig, außer der A3 von Salerno nach Reggio di Calabria. Auf Sizilien sind nur die A20 zwischen Messina und Palermo sowie die A18 von Messina nach Catania bemautet. Für einige grenzüberschreitende Autoverladungen und Tunnels sind ebenso Gebühren zu zahlen. Mailand, Palermo und Bologna erheben eine City-Maut. Schnellstraßen kosten keine Maut.

Fahrzeugkategorien

Kategorie 1
Kfz mit einer Höhe von max. 1.30m, gemessen an der Vorderachse und nicht mehr als 2 Achsen (z.B. Motorrad, Pkw)
Kategorie 2
Kfz mit einer Höhe von mehr als 1,30m, gemessen an der Vorderachse und nicht mehr als 2 Achsen (z.B. Reisemobil, Autobus, Lkw)
Kategorie 3
Kfz mit 3 Achsen (z.B.: Pkw mit einachsigem Anhänger, Lkw mit 3 Achsen)

Bezahlung der Maut

Bei der Auffahrt erhält man ein Ticket, das beim Verlassen der Autobahn vorzuweisen und zu bezahlen ist. Der Betrag errechnet sich aus der gefahrenen Strecke.

Eine Ausnahme gilt auf den nachfolgend genannten Strecken. Hier wird ein Pauschalbetrag erhoben. Die Bezahlung erfolgt an einer Mautstation.

  • A9 Como – Mailand
  • A8 Varese – Mailand
  • A5 Mont Blanc – Aosta
  • A32 Frejus Tunnel – Turin
  • A12 Rom – Civitaveccia
  • A56 Neapel – Pozzuoli
  • A3 Neapel – Salerno

Die Fahrspuren sind je nach Bezahlmöglichkeit und Personal gekennzeichnet. Die gelben Telepass-Fahrspuren sind ausschließlich den Telepass- Nutzern vorbehalten. An diesen Fahrspuren ist kein Ticket erhältlich.

Zahlungsmöglichkeiten

Barzahlung, Bankomat- oder Kreditkarte
An allen Mautstationen kann bar bezahlt werden. Häufig werden auch die gängigsten Kreditkarten sowie Bankomatkarten akzeptiert. Die Fahrspuren sind entsprechend beschildert. Weiters gibt es die Viacard, mit dieser unbegrenzt gültigen Magnetkarte kann bei den Mautstellen auf einer eigenen Spur bargeldlos bezahlt werden. Achtung: Auf der sizilianischen A18 zwischen Messina und Catania nehmen die Mautstationen Roccalumera, Taormina, Giardini di Naxos und Fiumefreddo die Viacard nicht an.

Spuren mit Viacard
Wenn man die „Carte“ bzw. „Viacard“-Spuren benutzt, sollte darauf geachtet werden, dass das Guthaben auf der Viacard ausreicht bzw. dass man im Besitz einer zweiten Viacard ist. Fehlende Beträge können nicht mit anderen Zahlungsmitteln beglichen werden. Reicht das Guthaben auf der ersten Karte nicht aus, fordert Sie eine Lautsprecherstimme in italienischer Sprache auf, eine weitere Viacard zu verwenden. Haben Sie keine weitere Karte, betätigen Sie die Taste „Aiuto-Help“, „Richiesta di Intervento“ oder „Assistenza“. Sie erhalten dann eine Quittung mit dem noch offenen Betrag, der an der nächsten „Punto-blu“-Station bezahlt werden kann. In bar oder mit Kredit- oder Bankomatkarte kann der Restbetrag nur in Fahrspuren mit Personal beglichen werden.

Spuren mit Telepass
Die mit »Telepass« gekennzeichneten Spuren sind den Kunden des »Telepass-Systems« vorbehalten. Dabei werden die Fahrstrecken elektronisch erfasst und die Gebühren automatisch abgebucht. Mautboxen zur elektronischen Bezahlung können unter www.tolltickets.com angefordert werden. Für die Bestellung fallen jedoch zusätzliche Gebühren an.

Spuren mit Personal
Dem Bediensteten das Autobahnticket reichen, bar, mit Viacard, einer gängigen Kreditkarte oder der ec-Maestro-Bankomatkarte bezahlen. Bei Bedarf Quittung (ricevuta) anfordern.

Nachzahlung bei Ticketverlust oder fehlerhaftem Zahlvorgang
Bei Ticketverlust sind eine Strafgebühr und der höchstmögliche Betrag an der Ausfahrtstation zu bezahlen. Bei fehlerhaftem Zahlvorgang am Automaten wird eine Quittung ausgegeben, die den noch offenen Betrag ausweist. Innerhalb Italiens können Sie den noch offenen Betrag bei der nächsten „Punto blu“-Zahlstation begleichen. Eine nachträgliche Bezahlung ist möglichst innerhalb von 15 Tagen mittels einer EU-Standardüberweisung und bei manchen Autobahngesellschaften auch über das Internet möglich.
Mehr Infos: www.autostrade.it/en/rmpp/, www.autostrade.it/it/punto-blu

Free Flow System
Auf der A36, A59 und A60 in der Nähe von Mailand erfolgt die Mauterhebung im Free Flow System, bei dem eine Voranmeldung auf der Homepage der Autobahngesellschaft empfohlen wird, da eine direkte Bezahlung an der Mautstation nicht möglich ist.

Über die Homepage der Autobahngesellschaft (https://apl.pedemontana. com/pagamento-occasionale) kann man sich mit seinem Kfz-Kennzeichen für eine „gelegentliche Bezahlung“ registrieren oder die entsprechende App „APL Free Flow“ auf seinem Smartphone installieren. Die Begleichung der Gebühren erfolgt per Kreditkarte und muss innerhalb von 15 Tagen erfolgen. Eine Anmeldung bereits vor der Reise ist empfehlenswert.

Alternativ besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach dem Befahren der mautpflichtigen Strecke die Kundendienststelle „Punto Verde“ auf der A36 an der Anschlussstelle Mozzate (Como) aufzusuchen und dort unter Angabe des Kfz-Kennzeichens die Gebühren in bar zu bezahlen. Dies ist zusätzlich an fünf Tankstellen in der Region möglich. Einzelheiten dazu finden sich ebenfalls auf der Homepage der Autobahngesellschaft.

Die dritte Möglichkeit ist die Bezahlung mit Telepass.
Die Mautboxen zur elektronischen Bezahlung können unter www.tolltickets.com angefordert werden.


Farbliche Kennzeichnung der Mautspuren
  • Gelbe Fahrspuren ohne Personal: Nutzung ausschließlich für Telepass
  • Blaue Fahrspuren ohne Personal: Automat nur für Kreditkarten und Viacard
  • Weiße Fahrspuren ohne Personal: Automat für Bargeld, Kreditkarten und Viacard
  • Weiße Fahrspuren mit Personal: Bargeld, Kreditkarten und Viacard


Gut zu wissen: Bei Problemen empfiehlt es sich, bei der nächsten Servicestation (Punto Blu) abzufahren.

Tipps, um Probleme mit der Mautbezahlung zu vermeiden

Maut im Vorfeld berechnen (www.oeamtc.at/routenplaner)

Richtige Spur verwenden
Darauf achten, dass bei Nutzung der Viacard die richtige Spur verwendet wird. Steht z.B. nur Telepass über der Spur, dann kann bei dieser nicht mit der Viacard bezahlt werden.

Restbetrag auf Viacard prüfen
Sobald man die Viacard in den Mautautomaten steckt, wird der verfügbare Restbetrag angezeigt. Sollte dieser gering sein und für den nächsten Abschnitt nicht ausreichen, bei der nächsten Mautstation bar zahlen.

In der Mautspur nicht zurückschieben!
Auch wenn zu wenig Guthaben auf der Viacard ist, diese oder auch die Kreditkarte nicht funktionieren, ist zurückschieben verboten und wird mit hohen Strafen oder Fahrverbot geahndet.

Offene Belege gleich bezahlen
Auch wenn nicht bezahlt werden kann, öffnet sich die Schranke trotzdem und ein Beleg wird ausgegeben. Der Haken dabei ist: Eine Videokamera filmt Auto samt Kennzeichen bei der Ausfahrt. Es kann passieren, dass dem Fahrzeughalter einige Wochen später eine Zahlungsaufforderung vom italienischen Autobahnbetreiber ins Haus flattert. Um dies zu vermeiden, am besten gleich vor Ort an einen Mitarbeiter wenden. Ist das nicht möglich, sollte versucht werden, die Mautschuld an der nächsten Mautstelle oder Punto Blu (Vertriebsstelle) zu bezahlen. Wer von zu Hause aus eine Überweisung durchführen will, sollte dies innerhalb von 15 Tagen tun. Ansonsten fallen Verzugsspesen in der Höhe von 2,58 Euro an. Um Spesen zu vermeiden IBAN und BIC angeben (siehe unten).

Nicht einfach durchfahren!
Ist die Schranke bei der Einfahrt in die Mautstelle bereits offen und die Ampel steht auf "grün", bitte unbedingt daran denken, das Ticket vor Durchfahren der offenen Schranke zu ziehen. Andernfalls droht bei der nächsten Abfahrt, wo die Zahlung anfällt, eine Strafgebühr, weil man kein Ticket vorweisen kann.

Bei dubiosen Zahlungsaufforderungen ÖAMTC Rechtsberatung nützen
Bei Problemen oder zu Unrecht geforderten Zahlungsaufforderungen unbedingt die ÖAMTC Rechtsberatung nützen. Der Club prüft die Rechtmäßigkeit der Forderung beziehungsweise sucht nach der kostengünstigsten Lösung des Problems. Wer mit Kreditkarte bezahlt hat, für den ist der Zahlungsnachweis einfach. Die Viacard sollte nach Abbuchung des Guthabens aber auch nicht weggeworfen werden, sonst gerät man in Erklärungsnotstand.


Mautnachzahlung

Die Kontodaten der drei wichtigsten Autobahnbetreiber Italiens:

Autostrade per l'Italia SpA
CASSA DI RISPARMIO DI FIRENZE
Via Bufalini, 6, 50122 Firenze
IBAN: IT79M0616002800100000000398
BIC: CRFIIT3F
Kontoinhaber: Autostrade SpA

Autostrade del Brennero
UNICREDIT BANCA
Kontonr.: 000006036801
BIC: UNCRITMM
IBAN: IT91W0200801820000006036801
Kontoinhaber: Autostrade del Brennero
www.autobrennero.it/it/pagamento-pedaggio/

Autovie Venette SpA
(Betreiber der A4 Venezia Est Mestre - Trieste sowie A23 Palmanova -Udine und A28 Portogruaro - Fontanafredda):
Banca Antonveneta S.p.A. - Gruppo Monte dei Paschi di Siena - Trieste - Piazza della Borsa, 11/a:
IBAN: IT 16 T 01030 02230 000002650093
BIC: PASCITM1TST
www.infotraffico.autovie.it/it/14183/Pagamenti

Autostrada Brescia-Verona-Vicenza-Padova
UNICREDIT S.p.A.
IBAN: IT80 P 02008 11758 000101805693
BIC SWIFT: UNCRITMMOTO
BANCO POPOLARE Soc. Coop.
IBAN: IT92 L 05034 11710 000000025252
BIC SWIFT: BAPPIT21010

Als Verwendungszweck sind unbedingt Autokennzeichen und Nummer des Ausfahrtickets anzugeben. Auf dem Ticket ist die Nummer unter "numero tessera o mancato pagamento" ersichtlich. Um hohe Auslandsüberweisungsgebühren zu vermeiden, sollten die beiden Codes IBAN und BIC angeben werden.

Online Überweisung von unbezahlten Mauttickets
Autostrade per l'Italia bietet auf seiner Homepage auch die Möglichkeit an, nachträglich eingeforderte Mautgebühren online zu bezahlen.
Mehr Infos: www.autostrade.it/en/rmpp/

Reisegepäck

Einfuhr

Bei Reisen innerhalb der EU bestehen keine Zollgrenzen mehr, es werden an diesen Grenzen auch keine Zollkontrollen mehr durchgeführt. Somit können Waren für den persönlichen Gebrauch, die in einem EU-Land mit allen Abgaben gekauft wurden, ohne Beschränkungen mitgenommen werden. Trotz dieser Vorschriften kann die Einfuhr von Waren nach besonderen gemeinschaftlichen oder einzelstaatlichen Rechtsvorschriften beschränkt oder ganz untersagt sein.

Ausfuhr

Es gelten die EU-Richtmengen von 800 Stück Zigaretten pro Person.
Weitere Informationen zu den Einfuhrbestimmungen nach Österreich entnehmen Sie bitte der ÖAMTC Reiseinformation "Praktische Hinweise", welche an jedem ÖAMTC Stützpunkterhältlich ist.

Mehr Informationen zurEinfuhr nach Österreich aus EU-Ländern

Souvenirs

Für Antiquitätenmärkte sind Lucca, Mailand, Ravenna und Turin bekannt, wo man traditionelles Kunsthandwerk kaufen kann. Regionsspezifisch gibt es Trachten in Südtirol, in Venetien Glas-, Kristallwaren und Spitzen, Klöppelspitzen und Olivenholzgegenstände in Ligurien oder Alabastergegenstände, bunte Keramik und Goldschmiedeprodukte in der Toskana. Teppiche und Kleinmöbel findet man am besten im Süden. Terrakotta-Töpfe und Espressomaschinen werden in Italien günstig angeboten.

ÖAMTC Tipp: Alle Rechnungen stets aufheben, es kann zu Kontrollen durch die italienische Finanzpolizei kommen. Überprüft wird, ob das Geschäft oder Restaurant eine Rechnung ausgestellt hat (Mehrwertsteuer!).

Über 30.000 gefährdete Tier- und Pflanzenarten sind mittels Artenschutzabkommen geschützt. Um sich beim Souvenirkauf nicht strafbar zu machen, empfiehlt es sich auf tierische und pflanzliche Reisemitbringsel zu verzichten.

Mehr Infos: www.cites.at

Hunde & Katzen

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung)

EU-Heimtierausweis mit Kennzeichnung des Tieres (durch Mikrochip oder Tätowierung). Im Heimtierausweis muss eine gültige Tollwutimpfung eingetragen sein.
Achtung: Jedes Tier muss entweder durch eine deutlich erkennbare Tätowierung oder durch einen Mikrochip gekennzeichnet sein. Seit dem 3. Juli 2011 dürfen Tiere nur mehr mittels Chip gekennzeichnet werden. Eine vor dem 3. Juli 2011 durchgeführte Tätowierung ist auch weiterhin gültig, sofern sie deutlich lesbar ist.

Leine und Maulkorb sind zu verwenden. Haustiere müssen beim Transport so gesichert sein, dass sie den Fahrer zu keiner Zeit behindern oder gefährden können.

Italienurlauber mit Haustier

Neben hundefreundlichen Hotels, Campingplätzen, Restaurants, Bars, Stränden finden sich unter nachfolgender Homepage auch Informationen zum Transport von Tieren in Italien.

Mehr Infos: www.turistia4zampe.it

Telefon

Vorwahl

nach Italien: +39
nach Österreich: +43

Beim Telefonieren nach Italien vom Ausland aus muss die 0 der Ortsnetzziffer des entsprechenden Ortes mitgewählt werden, z.B. nach Rom lautet die Vorwahl 0039 06. Bei Ortsgesprächen innerhalb Italiens muss ebenfalls die Vorwahl mitgewählt werden. Die Direktwahl nach Österreich ist nur aus Telefonzellen mit orangerotem Telefonhörer-Symbol möglich. Die meisten Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten, die an Tankstellen, in Bars und Restaurants, an Zeitungskiosken und bei der Telecom Italia gekauft werden können.

Mobiltelefone

Detailinformationen bezüglich Handynutzung im Ausland erhalten Sie bei Ihrem Netzbetreiber.

Pannenhilfe & Notfall

Pannenhilfe & Schutzbrief

Pannenhilfe durch ÖAMTC-Partnerclubs kann über die ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe telefonisch unter +43 1 25 120 00 angefordert werden.

Als Mitglied mit einem ÖAMTC-Schutzbrief haben Sie besonders gut vorgesorgt. Nicht nur bei der Pannenhilfe, die bis zu 100 Euro durch den Schutzbrief vergütet wird, sondern auch mit vielen weiteren wichtigen Leistungen von der Fahrzeug-Rückholung bis zum Krankenrücktransport.

Die Schutzbrief-Nothilfe ist rund um die Uhr für Sie da. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie in jeder Notsituation und organisieren bei Bedarf die notwendige Hilfe.

Notrufnummern
  • Feuerwehr: 115
  • Polizei: 112/113 (Polizia Stradale)
  • Rettung: 118 oder 112
  • Notfallrufnummer für Touristen
    039 039 039, Handy: +39 039 039 039
  • Deutschsprachige Notrufstation Monza
    (039) 21 04 553, Handy: +39 039 21 04 553
  • ÖAMTC-Schutzbrief-Nothilfe: +43 1 25 120 00
ÖAMTC Tipp

Vor Reiseantritt Notrufnummern im Mobiltelefon speichern.

Unfall im Ausland - was tun?

Tipps und Infos sowie eine Übersetzungshilfe des europäischen Unfallberichts hier als Download:

Sitten & Gebräuche

Religion

In Italien herrscht die römisch-katholische Religion vor, der über 80 Prozent der Bevölkerung angehören. Ein 1984 verabschiedetes Gesetz schuf die römisch-katholische Religion als Staatsreligion ab und beendete den obligatorischen Religionsunterricht an Staatsschulen. Die wichtigsten Minderheitenreligionen sind Protestantismus, Islam und Judentum.

Wichtige Adressen

Botschaften und Konsulate

Italienische Botschaft
Rennweg 27
1030 Wien
Tel. +43 (0) 1 712 51 21
Fax +43 (0) 1 713 97 19
E-Mail: ambasciata.vienna@esteri.it
Internet: www.ambvienna.esteri.it


Österreichische Botschaft in Italien
Via Pergolesi 3
00198 Rom
Tel. +39 06 844 01 41
Fax +39 06 854 32 86
E-Mail: rom-ob@bmeia.gv.at
Internet: www.aussenministerium.at/rom


Die Kontaktdaten der Honorar- und Generalkonsulate erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Botschaft.

Partnerclub des ÖAMTC

Automobile Club d'Italia (ACI)
Via Marsala 8
00185 Rom
Tel. +39 06 499 81
Tel. +39 06 49 17 16 (Information)
Fax +39 06 49 98 22 34, +39 06 49 98 24 69
Internet: www.aci.it

Tourismusvertretung

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT Wien
Mariahilfer Straße 1b / Top XVI
1060 Wien
Tel. +43 (0) 1 505 16 39
E-Mail: vienna@enit.it
Internet: www.enit.atwww.italia.it

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin Mitgliederbereich