Anhängerbestimmungen in Österreich und Europa

Welche Arten von Anhängern darf ich ziehen? Und welche besonderen Verkehrsregeln gibt es innerhalb Europas?
 
Grundsätzlich dürfen nur solche Anhänger gezogen werden, bei denen die Gewichtslimits (insbesondere auch die Stützlast; siehe auch Daten im Zulassungsschein) nicht überschritten werden.

Leichte (bis 750 kg höchstzulässiges Gesamtgewicht), ungebremste Anhänger:

wenn das Doppelte des tatsächlichen Anhängergewichtes (Eigengewicht und Zuladung) das um das 75 kg erhöhte Eigengewicht des Zugfahrzeug nicht übersteigt
 
Gesetzestext: § 104 Abs. 2 lit. c KFG
 
Beispiel:
Eigengewicht Zugfahrzeug (z.B. 965 kg) + 75 kg = 1.040 kg
1.040 kg : 2 = 520 kg (= das höchste tatsächliche Gewicht des Anhängers)
520 kg – Eigengewicht des Anhängers = erlaubte Nutzlast (Zuladung)

Auflaufgebremste schwere Anhänger:

wenn das Gesamtgewicht (Eigengewicht und Zuladung) des Anhängers weder das höchste zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeuges - bei geländegängigen Fahrzeugen der Klasse M1 und N1 (Zusatz "G" im Zulassungsschein bei der Fahrzeugklasse) ist das 1,5-fache des höchstzulässigen Gesamtgewichtes maßgebend - noch den  bei der Genehmigung festgesetzten Wert übersteigt. D.h. unbedingt auch die eingetragenen Anhänge- und Stützlasten beachten!
 
Quelle: § 61 Abs. 1 KDV

Weitere Vorschriften

Blinkkontrolleinrichtung

Der Lenker muss vom Lenkerplatz erkennen können, ob die Blinkleuchten des Fahrzeuges und des damit gezogenen Anhängers funktionieren. Kann die Funktion der Anhänger-Blinker mit der Kontrolleinrichtung des Zugfahrzeuges "mitkontrolliert" werden, ist keine gesonderte Kontrolleinrichtung notwendig. Ist dies nicht der Fall, dann muss jedenfalls eine optische Kontrolleinrichtung für den Anhänger im Zugfahrzeug vorhanden sein.

Unterlegkeil

Für jeden Anhänger über 750 kg höchstzulässigem Gesamtgewicht muss mindestens ein Unterlegkeil mitgeführt werden!

Sicherheitsverbindungen

z.B. Reißleine oder Sicherungskette

 


Besondere Verkehrsregeln

Kroatien, MontenegroEin zweites Warndreieck für den Anhänger ist mitzuführen.
LuxemburgGespanne über 3,5t zGM oder 7m Länge müssen hinter einem anderen Gespann einen Abstand von mind. 50 m einhalten.
NiederlandeAlle Anhänger (ungebremst und gebremst) benötigen eine zusätzliche Sicherungsverbindung mit dem Zugfahrzeug (Seil/Kabel/Kette oder Abreißleine), die mithilfe einer speziellen Öse/Bügel am Zugfahrzeug oder der Anhängerkupplung befestigt sein muss.
NorwegenIst der Anhänger über 2,3 m breit und zudem der Breitenunterschied zum Zugfahrzeug größer als 50 cm, müssen an beiden Außenspiegeln in Fahrtrichtung weiße Rückstrahler angebracht werden.
ÖsterreichAlle Anhänger (ungebremst und gebremst) benötigen eine zusätzliche Sicherungsverbindung mit dem Zugfahrzeug (Seil/Kabel/Kette oder Abreißleine). Im Allgemeinen reicht es aus, sie über die Anhängerkupplung zu legen.
SchweizGespanne dürfen auf dreispurigen Autobahnen nicht den linken Fahrstreifen benutzen. Alle Anhänger (ungebremst und gebremst) benötigen eine zusätzliche Sicherungsverbindung mit dem Zugfahrzeug (Seil/Kabel/Kette oder Abreißleine), die mithilfe einer speziellen Öse/einem Bügel am Zugfahrzeug oder an der Anhängerkupplung befestigt sein muss. Bei abnehmbaren Anhängerkupplungen muss die Sicherheitsverbindung am Zugfahrzeug befestigt sein.
SpanienGespanne über 12m Länge müssen am Heck symmetrisch zur Fahrzeugachse durch eine große gelbe Warntafel mit rotem Rand (130x25cm oder zwei kleine (je 50x25cm) gekennzeichnet sein.

Sie möchten regelmäßig über alle aktuellen Thema rund ums Campen informiert werden? Dann melden Sie sich doch zu unserem monatlichen Newsletter an!


Stand der Informationen: 01.11.2018

Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin Mitgliederbereich