Dachzelte: Was sie können und wo sie nützen
Pro und Contra Dachzelt. Die Spezialisten vom Camping Club analysieren.

Campen boomt. Die Händler von Wohnmobilen und Wohnwagen verzeichnen Rekorde bei den verkauften Stückzahlen. Die Nachfrage bei Gebrauchtfahrzeugen lässt die Preise in die Höhe schnellen. Wenn Wohnmobil oder Wohnwagen zu teuer sind, der Platz zum Einstellen fehlt oder ein herkömmliches Zelt zu unbequem ist, dann lohnt es sich, über ein Dachzelt nachzudenken. Mit etwas Kompromissbereitschaft und Fantasie verwandelt man sein Alltagsauto in ein Freizeitfahrzeug.

Das Dachzelt wurde vor 60 Jahren erfunden. Früher wurde es vorwiegend von Abenteurern genutzt, die entlegene Gebiete mit dem Fahrzeug bereisten. Auch wenn es nach wie vor eher selten zu sehen ist, schließt es heute die Lücke zwischen dem herkömmlichen Zelt am Boden und einem Wohnwagen oder Reisemobil.

Die Wandlung


Wenn man beim Campen auf eine ausladende Ledercouch im Luxus-Reisemobil verzichten kann, so schafft man mit zwei- bis viertausend Euro und seinem Alltagsfahrzeug schnell ein reisetaugliches Gefährt. Wie das geht? Campingkocher, Geschirr und diverse Utensilien kommen in stapelbare Plastikboxen ins Auto, ebenso Campingstühle und ein Tisch. Zum Kühlen der Lebensmittel schafft man sich eine gute Kühlbox an, die mit 12 Volt vom Zigarettenanzünder des Fahrzeuges oder mit 220 Volt am Campingplatz betrieben werden kann (ab ca. 100 Euro). Als Kleiderschrank dienen Taschen oder eben auch stapelbare Boxen. Nächtigt man nicht am Campingplatz, so ist ein Wasserkanister sinnvoll. Selbst auf die Dusche muss man nicht verzichten. Es gibt einfache Modelle, die man an den Zigarettenanzünder anschließt und mittels einer Tauchpumpe, die in den Kanister gehängt wird, steht der Körperpflege nichts im Weg. Der Duschkopf wird mittels eines Saugknopfs an der Seitenscheibe des Autos befestigt und im Nu ist man nach der Radtour wieder erfrischt. Für bestimmte Fahrzeuge wie Busse und Vans gibt es auch fix und fertige Campingelemente mit Küche, Spüle usw., die einfach ins Fahrzeug geschoben werden. Und geschlafen wird im Dachzelt. Das Bettzeug bleibt untertags und auch während der Fahrt oben, man erspart sich somit das Umräumen.

Pro


Für Fernreisen in Länder mit schlechten Straßen oder Pisten ist das Dachzelt oft die sinnvollste Alternative. Ein geländegängiges Allrad-betriebenes Wohnmobil, Unimog oder Lkw mit Aufbau wäre zwar auch dafür geeignet, ist aber sehr teuer und auch oft zu groß – egal, ob für schmale Straßen oder zum Verschiffen im Frachtcontainer. Dazu bewähren sich seit Jahrzehnten Geländewagen. In diesen kann man, etwas beengt, auch schlafen oder man nimmt ein Zelt mit, das man aber dann jeden Tag aufstellen muss. Ein Zelt am Boden kann aber in bestimmten Ländern aufgrund von gefährlichen Tieren die falsche Wahl sein. Ein kleiner, wendiger Zeltanhänger kann eine Alternative sein, dennoch ist man damit weniger wendig als mit einem Pkw ohne Anhänger. Man kann den Geländewagen mit einem Hubdach umbauen, sodass darin beim Nächtigen mehr Platz entsteht. Diese Variante ist dem Dachzelt schon ganz nahe, aber weit kostspieliger. Bei all diesen Überlegungen kommt man immer wieder auf das Dachzelt. Es ist in zwei Minuten zum Schlafen vorbereitet und genauso schnell wieder für die Weiterfahrt verschlossen. Ein Dachzelt fasst außer der Bettwäsche meist auch zusätzliches Gepäck. Bei vielen Schalenmodellen kann man zusätzliche Last auf dem Dachzelt transportieren, etwa Reservereifen oder Kanu. Ein Dachzelt ist auch dort gut, wo man herkömmliche Zelte wegen unebenem, steinigem oder nassem Untergrund nicht aufstellen kann.

Das Dachzelt hat gleichzeitig fast alle Vorteile eines herkömmlichen Zeltes und ist deshalb auch für normale Camping-Urlauber die günstigere Alternative zu Wohnmobil oder Wohnwagen. Will man das Campen erst ausprobieren, ist die Anschaffung von Dachzelt, Kühlbox und Kocher vorerst einfacher als Wohnmobil oder Wohnwagen. Heute sind die meisten Käufer von Dachzelten Urlauber, die es etwas bequemer als in einem herkömmlichen Zelt haben wollen. Und man muss schon sagen, das Flair von Abenteuer hat es jedenfalls – auch wenn man damit nur ins Waldviertel und nicht bis in die Mongolei fährt. Ein Dachzelt kann auch nach dem feuchtfröhlichen Heurigen-Besuch sehr nützlich sein: Einfach hochklappen, schlafen gehen und morgens
frisch und munter heimfahren.
 

Contra

 

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Zelt sind nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch das Gewicht höher. Vor Fahrtantritt sind zwischen 40 und 70 Kilogramm auf das Autodach zu stemmen. Das schafft man zu zweit vielleicht nicht mehr, sondern es bedarf mehrerer Personen. Die meisten Dachzelte sind zwischen 130 und 160 Zentimeter breit, und wenn sie im Winter nicht auf dem Auto mitgeführt werden, müssen sie irgendwo gelagert werden: am besten mit einem Seilzug an der Garagendecke, im Idealfall gleich mit dem montierten Lastenträger, sofern man diese nicht für eine Ski-Box braucht. Jedenfalls muss das Gewicht des Dachzeltes für das Auto geeignet sein. Man muss prüfen, ob das Gewicht mit Dachzelt und Dachträger sowie Gepäck und Personen das maximale Fahrzeuggewicht nicht überschreitet. Außerdem muss die maximal zulässige Dachlast des Pkw beachtet werden. Der Treibstoffverbrauch steigt durch das Dachzelt etwas an, und das Fahrverhalten kann sich leicht ändern, da der Schwerpunkt des Fahrzeuges ein Stück hinauf wandert. Durch die größere Fahrzeughöhe können Fähren teurer sein.

Modelle


Unterschieden werden Schalenmodelle und Klappzelte. Dazu gesellten sich kürzlich aufblasbare Dachzelte. Die Schalenmodelle sind einer Dach- oder Ski-Box ähnlich, bloß größer, stabiler und schwerer. Die untere Schale ist der Boden, die obere Schale das Dach. Innen sind die Matratze und der Zeltstoff, der in geöffnetem Zustand die seitliche Außenhaut darstellt. Zum Öffnen gibt es zwei Varianten: Das Öffnen bzw. Hochdrücken der oberen Schale erledigen zwei oder vier Gasdruck-Dämpfer (wie bei einer Heckklappe des Autos) oder es wird per Hand hochgekurbelt. Die Klappzelte sind in geschlossenem Zustand mit einer Plane gegen Nässe und Schmutz geschützt und werden bei Gebrauch auf unterschiedlichste Weise aufgeklappt. Auf alle  Varianten steigt man mit einer Leiter hinauf. Diese wird bei Fahrt im Dachzelt verstaut. Oft lassen sich klappbare Stoffzelte um ein Dusch-, Küchen- oder Vorzelt erweitern und vergrößern somit den Wohnbereich. Auch hat man damit mehr Regen- sowie Sonnenschutz. 
 
Know-how aus Wien

Schwung in den Markt bringen Wiener Luftzeltspezialisten. Die Firma GentleTent hat im Jahr 2017 das aufblasbare Dachzelt erfunden und produziert es erfolgreich in verschiedenen Größen. Das kleinste Modell für zwei Personen wiegt hier nur mehr 20 Kilogramm. Die Wiener bieten auch das größte Dachzelt der Welt an, in dem fünf Personen Platz haben. Dieses hat zwei getrennte Schlafkammern und eine Liegefläche von 340 mal 200 Zentimetern. Die aufblasbaren Zelte werden in zehn bis fünfzehn Minuten mittels dem mitgelieferten 12-Volt-Kompressor aufgebaut. Dazu gibt es optional erhältliche Vorzelte. 2018 wurde das aufblasbare Dachzelt mit dem Outdoor Industry Award ausgezeichnet. Die auf der Hand: Weniger als die Hälfte des Gewichtes herkömmlicher Dachzelte, geringere Dachlast, kleines Packmaß, höhere Sturmstabilität, weil kein empfindliches Gestänge. 
 

Kosten


Ein Dachzelt in guter Qualität kostet zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Natürlich gibt es auch weit teurere Varianten für den harten Einsatz bei extremen Bedingungen, das sind dann meist Hartschalen-Zelte, die nicht aus GfK, sondern aus Carbon gefertigt sind. Der Gebrauchtmarkt ist dürftig, bei richtiger Pflege und Verwendung halten die Zelte oft ein Camper-Leben lang. Wenn man ein Dachzelt gebraucht kauft, soll man es sorgfältig prüfen. Ein Dachzelt darf genauso wie ein herkömmliches Zelt keinesfalls in feuchtem Zustand gelagert werden. Muss man nach einer feuchten Nacht gleich weiter, dann das Zelt bei nächster Gelegenheit öffnen und trocknen lassen!
 

Zubehör


Oft sind Lampen für die 12-Volt-Steckdose des Fahrzeuges im Lieferumfang enthalten. Es gibt nützliches Zubehör wie Sonnensegel, Vorzelte oder Thermohauben für den Winter. Wenn man das Zelt vom Autodach nehmen und am Boden schlafen will, montiert man einfach Bodenstandfüße. 

Ein Dachzelt montieren ist nicht schwer! In unserem Artikel So geht die Dachzelt-Montage finden Sie ein Montagebeispiel.



Hier finden Sie mehr Informationen und Produkte zum Thema Dachzelt: 

 
Campingwelt Outdoor & Freizeit GmbH
B7 Brünner Straße 176-178
2201 Gerasdorf/Föhrenhain
Tel. 02246/270 27
www.campingwelt.at
GentleTent GmbH
Khleslplatz 8
1120 Wien
Tel. 0664 39 41078
www.gentletent.com
Hof & Turecek GmbH
Marktgraf-Rüdiger-Straße 1
1150 Wien
Tel. 01 98 22 361
www.shop.turecek.at
Mekik Motors Austria
Liesinger-Flur-Gasse 5
1230 Wien
Tel. 0660 38 24 776
www.mekikmotors.at



Jetzt Mitglied werden
RegistrierenLogin